G R O U N D F E V E R
  Anamnese 2013
 

Mi. 25.12. bis Di. 31.12.2013 - Irak
Äußerst angenehmer und erlebnisreicher Trip ins wilde Kurdistan. Eine etwas ausführlichere Erzählung befindet sich HIER.

So. 22.12.2013 15:00 - Hellas Verona vs SS Lazio

Bild Nach (für italienische Verhältnisse) erstaunlich gutem Frühstück und brillantem Kaffee, machte ich mich auf zur Stadtbesichtigung. Schöne Stadt, aber leider war die Witterung auch heute sehr diesig und nieselig. Für sechs Eusen erwarb ich Einlass in die römische Arena, die nach dem Collosseum und Capua das drittgrößte erhaltene Bauwerk dieser Art in der Welt ist. Bild Bild Nach zwanzig Minuten hat man aber alles gesehen. Ganz im Gegensatz zur gesamten Stadt - mein Besichtigungsprogramm bekam ich jedenfalls nicht durch. Denn am frühen Nachmittag rief ja wieder König Fusek zur Ordnung. Das alte WM-Stadion von 1990 hieβ mich herzlich willkommen. Überreste des Turniers sind immer noch an verschiedenen Stellen zu entdecken. Die Heimkurve gehört sicherlich zu den Besseren des Landes. Immer wieder gab es ein schönes Fahnenmeer zu sehen, das sich bis auf die Haupttribune zog. Bild Bild Eine kleine Rauch-Einlage wurde nach Luca Tonis frühem Treffer auch noch geboten. Und vor allem: immer wieder laute melodische Gesänge. Es war sicher nicht die Neuerfindung der italienischen Kurve und auch keine Reinkarnation der Ultra-Szenen, aber für die Kurven des heutigen Italien war das wirklich ordentlich. Die Gastgeber waren klar am Drücker. Miro Klose hing bei Lazio völlig in der Luft und bis auf eine kurz Phase hatten die Laziali nichts zu bestellen. Wie auch die etwa 250 angereisten Gaste-Anhänger, die in der Nordkurve unter dem Dach eingepfercht waren. Deutlich mit 4:1 ging die Partie an Hellas. Das Stadion ist natürlich mega. Das komplett überdachte vierrangige angestaubte Rund weiβ zu begeistern. Mich führte der Weg nach dem Spiel direkt zum Bahnhof und von dort über Treviglio nach Bergamo, wo mit ein wenig Verspätung Herr Ryan mit mir abhob. Der herkömmliche Parkplatz-Trick in Weeze funzt ja nicht mehr, da muss man sich dann doch mal innovativ zeigen.

So. 21.12.2013 15:00 - Brescia Calcio vs AS Varese 1910
Da der Flug von Weeze verspätet war, verpasste ich den früheren der beiden möglichen Züge in Bergamo.Bild In Brescia angekommen stürmte ich entsprechend hektisch aus dem Bahnhof. Dabei fiel mir dann ein Typ auf, den ich schon am Flughafen bemerkt hatte, und der ziemlich 'verdächtig' schien. Thomas, irgendwo südlich von Köln wohnhaft, hatte natürlich dasselbe Ziel. Unsere gemeinsame Reise währte aber nur kurz. Am Stadion trennten sich unsere Wege wieder, da wir in verschiedene Sektoren mussten. Bild Die Bude in Brescia ist ein ziemlich zusammen geschustertes Teil mit Laufbahn. Die Haupttribüne - nur diese ist überdacht - und die Südkurve befinden sich im Originalzustand. Die komplette Gegengerade besteht aus Stahlrohr-Segmenten. Die Nordkurve, wo die heimischen Fans stehen, existiert zwar noch, allerdings wurde davor auf die Laufbahn eine Stahlrohr-Konstruktion gestellt - vermutlich weil die Kurve baufällig ist. Bild Insgesamt sieht der Laden nämlich Italien-like ziemlich fertig aus. Die Curva Nord zeigte sich gut aufgelegt und bot ansprechenden Support. Auch optisch war es ganz okay mit Fahnen, Schalparade und ner Portion Rauch nach den ersten beiden frühen Treffern. Da die Gäste schnell den Anschluss herstellen konnten, stand es nach siebzehn Minuten 2-1. Aus Varese waren gut 150 Leute mitgekommen. Der Kick blieb bis zum Ende abwechslungsreich und bot in Hälfte zwei weitere drei Treffer bei gleicher Verteilung wie in der ersten Halbzeit. Das Wetter zeigte sich leider nicht von der besten Seite und so ging es bei Nieselregen zur Metro und zum Bahnhof. In Verona angekommen gab es einen kleinen Stadtrundgang, eine gute Pizza und ein paar Biere und dann begab ich mich ins Reich der Träume.

So. 18.12.2013 20:00 - JVC Cuijk vs MVV Maastricht
Bild Dominik, Marius, Marcel aus Solingen und Chris aus Ratingen hießen die Mitfahrer zum holländischen Achtelfinal-Kick in Cuijk. Chris war mir vor der Fahrt eigentlich unbekannt, aber wir stellten dann fest, dass wir vor ein paar Jahren mal zusammen im Auto zu einem belgischen Aufstiegsspiel saßen. Bild Man sieht sich halt immer (mindestens) zweimal im Hopping-Leben. Im kleinen Stadion, das ausverkauft melden durfte, traf ich dann noch wie verabredet Sjoerd auf in kleines Schwätzchen. Aus Maastricht waren überraschenderweise gut 5-600 Leute mitgekommen. Ich hatte mit höchstens dreißig gerechnet. Aktive Fans auf der Heimseite gab es nicht. Die MVV-Fans sorgten dann zumindest für ein wenig Support und ließen auch zwei, drei Blinker abrauchen. Die Mannschaft wollte das aber offenbar nicht honorieren und überließ den Gastgebern die Initiative. Zur Pause führten diese dann verdient mit 2-0, mussten aber kurz nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer hinnehmen. Zu mehr reichte es aber nicht, was die Gäste-Anhänger derart auf die Palme brachte, dass sie dem eigenen Coach ans Leder wollten. Für die Gastgeber geht das Abenteuer Beker jedenfalls weiter.

So. 15.12.2013 14:15 - SV Hönnepel-Niedermörmter 04 vs FC Kray
Beinahe hätt ich den Fußballtag verpennt. Grad noch rechtzeitig aufgewacht, um Sascha wie vereinbart an der Main Station der Welt-Metropole Bottrop einzusammeln und den geplanten Kick im Grenzgebiet der Kalkarer Ortsteile Hönnepel und Niedermörmter anzusteuern. SV Hönnepel-Niedermörmter. Bild Obwohl kein Neuling mehr in den besseren Gefilden der Amateur-Ebenen, hört sich dieser Vereinsname immer noch genial bäuerlich-ländlich an. Und der Verein pflegt dieses Image unter dem Motto 'Und der Acker bebt' inklusive passendem Wappen ja auch. Aktuell grüßt der Club von der Tabellenspitze und empfing heute den direkten Verfolger aus Essen-Kray. In der ersten Halbzeit war Hö-Nie die klar bessere Mannschaft und ging verdient mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause. Bild Nach dem Wechsel machte man zunächst dort weiter wo man aufgehört hatte, aber nach zehn Minuten kippte das Spiel aus unerfindlichen Gründen. Kray war aus dem Nichts auf einmal am Drücker und hatte mehrfach gute Chancen zum Anschluss. Ab zwanzig Minuten vor Schluss musste die Heim-Elf dann auch noch in Unterzahl verteidigen aber die Gäste bekamen die Murmel einfach nicht ins Netz. Stattdessen erzielte Hö-Nie durch zwei Konter die Treffer drei und vier und für Kray reichte es nur noch zum Ehrentreffer in der siebten(!) Minute der Nachspielzeit. Was war geschehen? Bild Der Krayer Pöbel, der sich mal wieder bestens aufgelegt zeigte, war hinter das Tor der Gastgeber gezogen und terrorisierte den Schnappmann. Das missfiel aber Kollege Schiedsrichter, der die Partie unterbrach und erst nach Beruhigung der Situation und verstärkter Ordner-Präsenz hinter dem Tor zum Weitermachen bat. Abschließend stellt sich die Frage, ob der Dorf-Verein das Abenteuer Regionalliga im Falle der Meisterschaft wirklich angreifen würde. Schon dien Spielstätte dürfte ein Problem bedeuten, die lediglich eine kleine vierstufige überdachte Stehtribüne im Angebot hat. Zwar gibt es einen Gäste-Bereich, der aber nichts anderes als ein Stabgitterzaun-Verhau ist und eher an ein Gefängnis oder an die abenteuerlichen Away-Bereiche in den unteren Ligen Polens erinnert und der de facto derzeit auch nicht genutzt wird. Man darf gespannt sein, ob der Acker weiterbebt.

Mi. 11.12.2013 20:45 - FC Schalke 04 vs FC Basel
Ich war echt im Zweifel, ob ich es vor mir selber rechtfertigen kann, die Turnhalle zu betreten, ohne dass der eigene Verein an der Veranstaltung beteiligt ist. Die verlockende Aussicht auf einen gut aufgelegten Basler Mob und ein Ausscheiden der Blauen Brut aus der Königsklasse, ließen mich dann aber Saschas Ticketangebot annehmen. Diesen traf ich dann gut zwei Stunden vor Kick-off am Hauptbahnhof der verbotenen Stadt, wo aber einerseits die Extrazug-Meute aus der Schweiz bereits in die Shuttle-Busse verfrachtet worden und andererseits eh nix passiert war. Hatte zwar nicht unbedingt Brandschatzung und Plünderung erwartet, aber ein wenig mehr Action wär schon angemessen gewesen. In der Halle - das Dach war in der Tat geschlossen - blieb dann die erhoffte Zündelei im Gästeblock aus. Bild Vermutlich den Ganzkörper-Kontrollen geschuldet, die vollzogen wurden. Die Nordkurve bezog dazu mittels Spruchband Stellung. Bild Die Diskussion ist ja nicht mehr die jüngste, aber irgendwo hört der Kontrollwahn ja auch wirklich auf. Sollte ich jemals irgendwo zur Komplettkontrolle gebeten werden, werde ich jedenfalls auf das Betreten des betreffenden Stadions verzichten. Diese Entscheidung sollte auch eigentlich jeder treffen können - so viel Selbstachtung sollte man wohl noch besitzen. Spiel war dann mau. Basel nicht so richtig in der Lage und der Unverein wurde vom Schiri-Gespann je bekanntermaßen begünstigt. Gegen Ende der Partie gab es dann noch eine Lehrstunde im Vergeben hochkarätiger Chancen. Hammer! Stimmung in der Nordkurve eher Durchschnitt. Der Gästeblock zwar immer aktiv aber da hatte ich mehr erwartet. Zumindest wurden nach dem Abpfiff noch ein paar Fackeln gezündet. Insgesamt ein enttäuschender Abend. An der Stadtgrenze noch kurz Desinfektionszelt und Quarantänestation durchlaufen und dann war ich raus aus dem Moloch und wieder in der geliebten Heimat.

So. 08.12.2013 14:30 - Sparta Rotterdam vs Excelsior Rotterdam
Auf dem Weg in die Stadt mit dem größten Hafen Europas (aber 'nur' zehntgrößter weltweit) machte ich einen Zwischenstopp in Wageningen. Bei einer Internet-Recherche war ich kürzlich über das 'Stadion de Wageningse Berg' gestolpert und da es auf dem Weg nach Rotterdam nur einen kleinen Schlenker bedeutete, wollte ich den Ground mal spotten. Das Stadion wird leider nicht mehr bespielt und fristet ein ungepflegtes Rentner-Dasein. Bild Bild Bild Bild Der FC Wageningen, der als Profiabteilung aus dem heute noch existierenden WVV Wageningen hervorging, durfte hier mehr oder weniger erfolgreiche Jahre verleben. Bis auf zwei wenig glorreiche Ausflüge in die 'Eredivisie' fanden diese allerdings in der zweiten Liga statt. Höhere Ziele wurden durch die Insolvenz des Clubs im Jahre 1992 abrupt ausgebremst. Seitdem passierte in dieser kultig anmutenden Hütte nicht viel. Sehr schade, da sich dieser Stadionbau wohltuend von den Serien-Zehntausendern Hollands abhebt. Aber das war Anfang der 90er ja noch die Regel im Nachbarland bis die Erst- und Zweitliga-Clubs dem ansteigenden Gewaltproblem Sorge tragen und ihre Stadien erneuern mussten. Bild Bild Bild So richtig lässt sich nicht eruieren, wann das letzte offizielle Spiel von wem auch immer in diesem Stadion stattfand. Es muss aber wohl in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends gewesen sein. Mittlerweile gammelt alles nur noch vor sich hin. Das Dach der Haupttribüne wurde aus Sicherheitsgründen abgedeckt und Maulwurfshügel 'zieren' den Rasen. Das Stadion ist verschlossen. Auf unnötigen Stress durch unerlaubtes Betreten des Grounds verzichtete ich, da in den Außenbereichen des Geländes vereinzelt Leute rumhampelten. Eine Hundeschule hat sich wohl in einem Teil des Sozialgebäudes eingenistet und die Blamage, vor irgendeinem holländischen Köter Reißaus nehmen zu müssen, wollte ich mir ersparen. Man kann aber auch von außerhalb ganz gescheite Fotos schießen. Weiter ging es nach Rotterdam. Bild Das 'Sparta-Stadion Het Kasteel' ist durchaus einen Besuch wert. Zwar handelt es sich hier auch um einen relativ gesichtslosen Neubau aus dem Jahre 1999. Allerdings sieht das Interieur durch die abwechselnd rot und weiß gehaltenen Sitzreihen recht ansprechend aus. Schmuckstück ist jedoch das kleine schloßartige (daher rührt natürlich der Stadionname) Gebäude, das sich mittig auf der Gegengerade befindet. Ursprünglich befand sich dieses in eine der Hintertor-Tribünen integriert, beim Um- bzw Neubau wurde das Spielfeld aber um neunzig Grad gedreht. Grundsätzlich ist 'Het Kasteel' das älteste Stadion der Niederlande, das 1916 erstmals errichtet wurde. Heutzutage passen ein paar mehr als 11tsd Nasen hinein. Ich hätte erwartet, dass sich die Zuschauerzahl zum kleinen Derby von denen der anderen Spiele etwas abhebt. Bild Tat sie auch, aber in die falsche Richtung. Zwar sind über 6tsd Zuschauer bei einem holländischen Zweitliga-Kick immer noch ordentlich. Bild Aber warum zum Heimspiel gegen die graue Maus aus Helmond 10tsd und gegen den Stadtrivalen deutlich weniger kommen, entbehrt jeder Logik. Naja, zumindest die etwa 50-60 Aktiven der knapp 200 Excelsior-Sups machten für holländische Verhältnisse überraschend gute Stimmung und durften sich über den verdienten späten Ausgleich freuen. Die Heimseite machte zu Spielgebinn deutlich, wer die Nummer Eins in der Stadt ist. Sollten vielleicht mal bei Feyenoord nachfragen, wie die das so sehen. Sparta war nach einer Viertelstunde in Führung gegangen. Der Treffer war aber Gift für das Spiel. War es bis dahin recht ansehnlich wurde die Vorstellung nun teilwiese dilettantisch. Die Gäste-Fans mussten übrigens per Bus anreisen, obwohl die Stadien beider Clubs gerade mal sieben Kilometer auseinander liegen. Krankes Holland! Kein Wunder, dass da keiner mehr Bock hat, auswärts zu fahren.

Sa. 07.12.2013 14:15 - Vorwärts Epe vs Fortuna Gronau
Sa. 07.12.2013 18:30 - Borussia Dortmund vs Bayer 04 Leverkusen

So langsam entwickle ich mich zum Fortuna Gronau-Allesfahrer. Schon der dritte Kick, den ich innerhalb der letzten 18 Monate von diesem Verein gesehen haben und alle in der Fremde. Bild Bild Irgendwie hatte ich diesen Spieltermin gefunden und da es sich ja geographisch um ein echtes Derby handelt, wurde es einfach mal angesteuert. Die bisher besuchten Spiele mit Gronauer Beteiligung waren nicht uninteressant, da bei beiden aktiver Support stattfand. Allerdings waren es auch Relegationsspiele. Ein gewisser Fortuna-Pöbel war auch heute anwesend, jedoch verzichtete man auf verbale Unterstützung, wenn man vom klassischen Gepöbel gegen Schiedsrichterentscheidungen absieht. Die Tabellensituation wird das Übrige dazu getan haben, da Aufsteiger Fortuna mit nur acht Zählern das Tabellenende schmückt. Die personelle Resonanz war insgesamt sowieso eher enttäuschend. Knapp 170 Köpfe wollten die Partie sehen. Dabei war mit einem unterhaltsamen, weil torreichen Kick zu rechnen, denn das Hinspiel ging mit 8:2 an die heutigen Gastgeber. Bild Bild So war es dann auch. Fortuna hielt erstaunlich gut mit und konnte einen Zwei-Tore-Rückstand ausgleichen (schöner Blödmannsfehler des Epe-Schnappers beim zweiten Gegentor). Am Ende bewahrheitete es sich aber wieder: Wenne unten drin stehst, lässt Dich das Glück meist im Stich! Die Gastgeber erzielten drei weitere Treffer und gewannen klar und deutlich. Schönes Stadion, der 'Wolbertshof'. Überdachte Sitztribüne, die von Stehbereichen flankiert wird. Auf der anderen Seite befindet sich das Sozialgebäude mit Café und Grillstand. Sogar eine elektronische Anzeigetafel gibt es. Von Epe aus sammelte ich direkt meinen Chef in Essen ein und weiter gings zum 'Westfalenstadion'. Eine der Borussia-Dauerkarten meines Arbeitgebers war frei und ein Spiel in Dortmund ist ja derzeit eigentlich immer unterhaltsam. Kann man sich also bedenkenlos geben. Ursprünglich war der ganze Tag anders geplant, da ich den BVB-Kick im Anschluss des Spiels meines Herzensclubs bei den Siegener Sportfreunden mitnehmen wollte, aber Frau Holle, die olle Ziege, war wohl der Meinung, ich solle mal umplanen. Bild Bild Um 17:40 wurde der Wagen auf dem Uni-Parkplatz abgestellt, Shuttle-Bus zum Stadion und um 18:10 waren wir drin. Find ich immer wieder faszinierend, Bild wie reibungslos 80tsd Menschen in dieses Stadion und auch wieder heraus kommen, wenn man vergleichsweise sieht, was für ein Chaos an manchen Stadion schon bei einem Viertel der Besucherzahl entsteht. Die Gäste aus Leverkusen hatten nicht vor, die Punkte einfach abzuliefern und boten eine sehr engagierte und starke Partie. Der cool vollstreckte Führungstreffer durch Son nach Fehlpass von Manuel Friedrich sollte der einzige bleiben. Bayer hatte die dickeren Chancen, während ich beim BVB mit viel Wohlwollen eineinhalb klare Chancen gesehen habe. Als es in der zweiten Halbzeit hektisch wurde, zeigten die Pillendreher eine so nicht erwartete Drecksau-Mentalität und zogen den Dortmunder Anstrengungen in Sachen Schlussoffensive direkt den Zahn. Vielleicht ein etwas glücklicher aber verdienter Gäste-Erfolg in meinen Augen. Erkenntnis des Tages: Beim BVB lebt die gute alte Kutte noch!

So. 01.12.2013 14:30 - FC Hennef 05 vs Bonner SC
Um Viertel nach Eins wurden Sascha und Björn aus der nordöstlichen Vorstadt am Bahnhof Essen-West aufgegriffen und zum heutigen Ziel an die Sieg mitgeschliffen. Bild Das kleine Leichtathletik-Stadion wusste auf einer der mehrstufigen Längsseiten überraschenderweise mit einer Überdachung zu glänzen. Kann aber noch nicht so alt sein. Ebenso wenig wie der Verein selbst, der erst 2005 durch Fusion entstand. In den letzten Jahren ist man am Mittelrhein aber durchaus eine Nummer, erreichte den DFB-Pokal und konnte die beiden letzten Meisterschaften gewinnen. Bild Auf den Aufstieg wurde aus finanziellen Gründen verzichtet. Sollte es dieses Jahr aber wieder zum Titel reichen, will man die Regionalliga in Angriff nehmen. Aktuell ist man Zweiter und empfing heute den Tabellenvierten Bonner SC zum Derby. Der BSC hat ja etwas turbulente Jahre inklusive Insolvenz und Lizenzentzug hinter sich und ist zu dieser Saison zumindest auf die fünftklassige Ebene zurückgekehrt. Irgendwie hatte ich mir vom Kick und dem Drumherum mehr versprochen. Zwar wurden die Gäste von gut 200 Leuten begleitet, aber den aktiven Teil der Szene hatte ich zahlreicher und stimmgewaltiger in Erinnerung und insgesamt mehr Zuschauer als die anwesenden 500 hatte ich auch erwartet. Die Euphorie des Hennefer Publikums scheint sich auch in Grenzen zu halten, denn der Führungstreffer wurde eher zur Kenntnis genommen als bejubelt. Im Gegensatz zum mehr als verdienten Ausgleich in der Nachspielzeit, die vom aktiven Teil des Gäste-Anhangs gepflegt auf dem Spielfeld gefeiert wurde.

So. 30.11.2013 20:00 - KFC Zwarte Leeuw vs Lyra TSV
Dominik begleitete mich zum Viertliga-Kick in die flandrische Provinz Antwerpen, nahe an die niederländische Grenze. Da die Autobahn in Richtung Antwerpen hinter Eindhoven mal einfach komplett gesperrt war, musste der Umweg über Tilburg in Kauf genommen werden. Dort von der Autobahn runter und die letzten 30 km quer durchs Land. Natürlich wurde noch der obligatorische Frituur-Stopp eingelegt. Leider war ich von der Firmen-Weihnachtsfeier vom Vorabend noch etwas angeschossen, so dass ich erst schnallte, dass wir noch auf der falschen Seite der Grenze bei den Tulpenpflückern waren, als ich an der Pommes-Theke die 'Sauce Andalouse' vermisste. Zu allem Überfluss gab es auch noch ein Kommunikationsproblem zwischen der Pommes-Tante und mir, was mir aus bereits angeführtem Grunde erst auffiel, als ich statt einer Vleeskroket deren vier auf meinem Tablett vorfand.Bild Aber wat soll's?! Der Ground in Rijkevorsel hält, was die online gefundenen Bilder versprechen. Phantastische Hütte. Kann man in wenigen Worten gar nicht beschreiben. Am besten selber hinfahren. Eine Längs- und eine Hintertorseite überdacht, die andere kurze Seite unüberdacht. BildFast ausschließlich Stehplätze, lediglich auf der überdachten Längsseite findet man ein paar angeranzte Sitzgelegenheiten in Bank- und Schalenform. Auf der verbleibenden Längsseite befinden sich ein paar unüberdachte Stufen und die unvermeidliche Kantine mit Blick aufs Spielfeld. Der ganze Verhau ist noch von einer hohen Mauer eingefasst. Herrliches Ding. Der Kick war auch ganz munter. Technisch bescheiden aber sehr hohes Tempo. Die schnelle Gästeführung wurde beinahe ebenso schnell korrigiert und über die verbleibende Spielzeit in einen sicheren Heimsieg umgewandelt. Ein wenig Support gab es auch noch von je einer Handvoll Gäste- und Heimanhängern. Schöner Fußball-Ausflug.

So. 24.11.2013 14:00 - TuS Lingen vs Blau-Weiß Papenburg
Zum Gipfeltreffen mit dem Verfolger aus der Werftstadt bat der TuS aus Lingen ins Emslandstadion, dass direkt am Dortmund-Ems-Kanal liegt. Bild Dieses bietet auf einer überdachten Tribüne etwa 800 Personen Platz. Direkt daneben befindet sich das Clubheim mit Außenterasse. Auf der Gegenseite gibt es ein paar Stufen und die Kurven haben keinen Ausbau. Ganz nette Anlange. Der langjährige Oberligist tritt mittlerweile nur noch in der Bezirksliga an, hat aber den Aufstieg fest im Visier und grüßt von der Tabellenspitze. Heut empfing man den direkten Verfolger aus Papenburg, der nach der letzten Saison erst abgestiegen war. 350 Zuseher sind für ein Bezirksliga-Spiel gar nicht so schlecht. Mindestens ein Viertel der Anwesenden drückte den Gästen die Daumen. Darunter auch eine Hand voll Supportwilliger. Ich empfehle dem Trommler allerdings, ein wenig Rhythmus-Gefühl zu entwickeln oder das Instrument alternativ jemand anderem zu geben. Das war ja fast Folter fürs Gehör. Bild Bild Der TuS nahm zu Beginn das Heft in die Hand und hatte auch zwei, drei kleinere Chancen. Nach zwanzig Minuten sprach der insgesamt gute Referee einen zweifelhaften Platzverweis gegen die Gäste aus. Spätestens jetzt war richtig Feuer in der Partie. Papenburg war durch die Dezimierung nun hellwach und setzte in den Lingener Drang empfindliche Konter, von denen einer nur mit einer klassischen Notbremse gestoppt werden konnte. Damit war die Zahlengleichheit wieder hergestellt. Noch vor der Pause erkonterte sich Papenburg die Führung, die kurz nach dem Wechsel ausgebaut wurde. Wenige Minuten später erzielten die Gastgeber den Anschluss und nun wurde es ein Spiel auf ein Tor. Am Sechzehner war aber meist Ende und die wenigen Chancen, die sich ergaben blieben ungenutzt. So hieß der Sieger der sehr umkämpften und umgrätschten Partie Blau-Weiß Papenburg, das damit Tabellenführer ist. Lingen hat bei einem Spiel weniger aber die Möglichkeit, den Platz an der Spitze zurückzuholen.

Fr. 22.11.2013 20:00 - Borussia Freialdenhoven vs SSV Merten
Freialden...wat??? Na Freialdenhoven! Wenn überhaupt ist dieses Kaff mit 992 Einwohnern durch die Zirkusfamilie Althoff bekannt, eine der ältesten Zirkusdynastien der Welt. Im 17.Jahrhundert wurde hier ein Findelkind von Bauern gefunden. Da seine Herkunft unbekannt war, nannte man den Jungen nach seinem Fundort. Bild Aus Herrn ‚Aldenhoven‘ wurde dann im Laufe der Jahrhunderte ‚Althoff‘. Sein Fundort hat es immerhin in die fünftklassige Mittelrheinliga geschafft. Damit dürfte dieses Dorf einer der kleinsten, wenn nicht gar der kleinste Ort in unserer phantastischen Republik sein, der es bis auf diese Ebene oder noch höher geschafft hat. Das Gute ist ja, man muss bei Abendspielen zur Zieladresse keine Straße ins Navi schmirgeln. Einfach den Ortsnamen eingeben und wenn man da ist, immer dem Schein des Flutlicht nach. Die kleine aber schmucke Anlage liegt am nördlichen Ortsrand. Auf einer Seite findet man eine mehrstufige unüberdachte Tribüne an die sich eine kleine Cafeteria anschließt. Bild Auf der anderen Längsseite befindet sich ein kleiner überdachter Unterstand zwischen den Spielerbänken. Die Hintertorseiten sind nicht ausgebaut. Mittlerweile ist die Borussia ja schon eine wahre Größe in der Mittelrheinliga und aus dieser kaum noch wegzudenken. Bild Das bekamen auch die zu dieser Saison aufgestiegenen Gäste zu spüren, die sich nach nicht mal einer Zeigerumdrehung den ersten Treffer fingen und in der Folge überhaupt nicht ins Spiel kamen. Nach zwanzig Minuten gab es einen Elfer der Marke ‚Oberdämlich‘. Schon blöd, wenn man sich den Ball an die eigene Hand schießt. Der fällige Strafstroß war drin. Kurz vor dem Seitenwechsel fing sich Merten noch einen roten Karton und damit war die Nummer dann eigentlich durch. In Hälfte zwei mühten sich die Gäste mit den möglichen Mitteln redlich, kamen aber kaum mal gefährlich vor das Tor. Die Heim-Elf verpasste einen deutlicheren Sieg bei einigen guten Chancen. Auf dem Hinweg fragte ich mich noch, warum ich mir so nen Scheiß mal wieder antue, aber dann war es doch eine ganz unterhaltsame Geschichte. Vor allem die Kommentare und Zwischenrufe der wenigen Zuschauer waren mal wieder göttlich.

So. 17.11.2013 14:00 - RKVV Brabantia vs SV Longa '30
Fünfte Liga Niederlande in Eindhoven. Mit dem kleinen Stadion mit seiner spacigen Modern Art-Tribüne hatte ich noch eine Rechnung offen. An Ostern dieses Jahres fiel die anvisierte Partie auf dem Rückweg aus Frankreich aus, da sich der Referee beim Aufwärmen verletzt hatte. Die beiden Teams bolzten dann munter drauf los. Bild Bild Nach zehn Minuten sah ich mich genötigt, noch einmal genau auf den ausgehängten Spielplan zu schauen, um sicher zu sein, dass ich beim richtigen Spiel war. Nach zwanzig Minuten fing ich an zu überlegen, ob es möglich gewesen wäre die Teams mit meiner damaligen Kreisliga B-Truppe zu schlagen. Und spätestens nach dreißig Minuten war klar, dass hier und heute keine Tore fallen würden. Unglaublich! Das Geplecke hatte eine Qualität zum abgewöhnen. Es bleibt die Erkenntnis, dass bei unseren Nachbarn unterhalb der viertklassigen Hoofdklasse offenbar endgültig blutiges Amateur-Gebolze angesagt ist. Die Partie endete dann auch mit dem einzig logischen Ergebnis. Die Tribüne ist allerdings wirklich ein Hingucker. Woanders als in den Niederlanden könnte so ein Teil aber auch nicht stehen. Und natürlich ist auch die übliche Kantine im Gebäude untergebracht. Friet speciaal, Frikandel und Kroket wussten den wolkenverhangenen Nachmittag dann auch noch aufzuhellen.

Sa. 16.11.2013 14:00 - Borussia Mönchengladbach II vs Rot-Weiss Essen
Bild Eigentlich wollte ich mir den Kick sparen, da mich Auswärtsspiele bei Zweitvertretungen einfach nur noch nerven und langweilen. Der bisherige Saisonverlauf tut das Übrige dazu. Da ich aber Bock darauf hatte, ein wenig mit meinen Leuten zu quatschen, reiste ich doch noch kurzentschlossen an. Zwar erst mein zweiter Besuch im Grenzlandstadion und trotzdem kann ich das Dingen schon nicht mehr sehen. Einziger Lichtblick ist die alte Anzeigetafel vom Bökelberg, die mittlerweile ihren Dienst in Rheydt versieht. Die Uhr hat allerdings die Arbeit eingestellt. Die Roten traten dann aber erstaunlich erfrischend auf und gewannen die Partie verdient durch drei Platzek-Tore, das letzte durch einen traumhaften Flugkopfball. Wenn der Junge so weiter macht, werden wir wohl nicht lange Freude an ihm haben.

So. 10.11.2013 10:15 - SK Prevysov vs FK TJ Stechovice
So. 10.11.2013 15:00 - FK Jablonec vs 1.FK Pribram

Viel zu früh klingelte der Wecker. Ein Auto blieb in Mlada Boleslav zurück und zu viert eibelten wir über Landstraße nach Prevysov. Über die Autobahn wäre es nur auf großen Umwegen gegangen. Da aber Dominik und ich eh ausgeprägten Vignetten-Geiz gezeigt hatten fehlte uns dafür so oder so die Legitimation. Außerdem eiere ich in Tschechien ganz gern über Land. Sieht man auch mehr. Prevysov ist wahrhaft ein Kaff. Bild Zwar hat der Ort einen eigenen Bahnhof. Diese kann aber von nicht einmal 400 Einwohnern genutzt werden. Umso erstaunlicher dass sich der ansässige Fußballverein anschickt in die zweithöchste Spielklasse aufsteigen zu wollen. Der heimische Sportplatz ist auch nicht mehr als ein solcher. Bild Der einzige Ausbau ist der Kabinentrakt mit minimalem vorgelagerten Sitzbereich. Ein wenig Stahlrohr daneben bitte eine fünfstufige Gelegenheit, sich eine bessere Perspektive zu verschaffen. Der Rest sind einfaches Stankett und einige Holzbänke neben der Getränke-Bude. Gegen den Tabellensiebten tat sich der Zweite sehr schwer. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. In neunzig Minuten gab es auf beiden Seiten nicht eine wirklich hochkarätige Chance. Dementsprechend endete die Partie folgerichtig mit dem langweiligsten aller Ergebnisse. Auf dem Weg nach Jablonec nad Nisou setzten wir Fabian und Marco an deren Fahrzeug ab. Gablonz an der Neiße. So lautet der deutsche Name unseres letzten Tourzieles. Bild Von den Vorzeichen sollte dieses Spiel eigentlich recht unspannend werden. Ein Duell zweier Nachbarn im Tabellen-Mittelfeld. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Nach 25 Minuten war schon eine Drei-Tore-Führung herausgeschossen. Pribram kam überhaupt nicht zum Zug und durfte sich freuen zur Halbzeit nicht höher hinten zu liegen. Bild Nach dem Wechsel die gleiche Show. Nach fünfzig gespielten Minuten stand es 5:0 und es gab weitere riesige Chancen. Es fiel eine Viertelstunde vor dem Ende jedoch nur ein weiterer Treffer. Ohne zu übertreiben wäre ein zweistelliges Ergebnis problemlos möglich gewesen. Dachten sich wohl auch die sechs mitgereisten Anhänger, die selbst nach dem fünften Gegentreffer noch verzweifelt supporteten. Das Stadion in Jablonec ist unspektakulär. Hinter einem der Tore findet man keinen Ausbau sondern nur die Anzeigetafel. Die anderen Seiten weisen Tribünen in unterschiedlicher Größe auf. Bild Hinter der südlichen Tribüne befindet sich noch die Stehkurve das alten Stadions, das heute auf den Namen eines Sponsoren, damals aber auf den Namen 'Strelnice' hörte. Bild Dieses bedeutet Schützenhaus und findet den Grund darin, dass die Fläche, auf welcher der Ground errichtet ist, zu früheren Zeiten vom ortsansässigen Schützenverein genutzt wurde. Diese alten Stufen lassen durchaus ein wenig des Flairs erahnen, den das Stadion - heute ja leider nur noch ein charakterloser Bau - mal verbreitet haben muss. Direkt nach dem Abpfiff traten wir bei recht heftigem Regen die Heimreise an. Bald besserte sich das Wetter aber. Die Autobahnen waren erfreulich leer und ließen uns die 750 km (davon die ersten hundert über Landstraßen) entspannt in sechseinhalb Stunden bewältigen. Schöner Ausflug. Fußball ist in Tschechien natürlich meist dröge. Aber die Stadien-Landschaft und Land und Kultur an sich, machen dieses Ziel immer wieder wertvoll.

Sa. 09.11.2013 10:15 - SK Kladno vs Motorlet Praha
Sa. 09.11.2013 14:00 - FK Kraluv Dvur vs Meteor Praha
Sa. 09.11.2013 20:15 - FK Mlada Boleslav vs Viktoria Plzen

Direkt im Anschluss an den RWE-Kick startete ich mit Dominik gen Böhmen, ins 'Land der Klobasen'. Fremdsprachlich-grammatikalisch korrekt wäre zwar 'Klobasi', hört sich aber nicht so gut an. Zeit hatten wir genug. Auf der A38 machten wir auf einem Rastplatz mal für drei Stunden die Äuglein zu und dann ging es gemütlich weiter. Pünktlich erreichten wir Kladno vor den Toren Prags. Bild Kurz Devisen geholt und dann rein ins Stadion des ehemaligen Erstligisten, der es geschafft hat seit 2010 aus Liga 1 in Liga 4 zu fallen. Dementsprechend war auch das Zuschauerinteresse. Knapp 150 Leute kamen zusammen. Aber der Star des Spiels war eh das Stadion, dass ein wenig zusammengeschustert wirkt. Vor allen die schmale, hohe Haupttribüne ist ein echter Hingucker. Bild Bild Die Tribüne auf der Gegenseite bietet unüberdachte Sitzplätze. Unsinnigerweise ist die Fläche oberhalb der Sitzplätze überdacht. Allerdings ist Dach auch eher relativ. Die hölzerne Eindeckung ist dermaßen morsch, dass man im Regen-Falle an kaum einer Stelle trocken bleiben dürfte. Eine Hintertorseite hat eine unüberdachte Tribüne zu bieten, die andere Seite lässt jeden Ausbau missen. Fünf Figuren versammelten sich hinter ein paar Zaunfahnen. Die Gruppe Rentner mit den Vereinsschals hätte aber ein Banner verdient gehabt. Die Gastgeber konnten die Partie nicht unverdient für sich entscheiden, auch wenn der Kick am Ende noch einmal eng wurde. Erwähnenswert wäre noch die 'Guten-Morgen-Klobasa', auf die wir uns wie zwei kleine Kinder gefreut hatten. In aller Ruhe ging es weiter nach Kraluv Dvur. Dort kamen wir beinahe eine Stunde vor dem Kick-off an und wollten eigentlich im Wagen noch ein halbes Stündchen nickern. Bild Der Stadion-DJ hatte aber wohl die Techno-CD vom Vorabend dabei und gab alles. Also nur ein wenig gedöst und nach Betreten des kultigen Grounds wurde erst einmal die nächste Klobasa zum wachwerden vertilgt. Bild Der Platz in Kraluv Dvur ist nur einseitig ausgebaut, aber dieser Ausbau hat es in sich. Eine recht stattliche überdachte Tribüne wird von einem mächtigen Sprecherturm beherrscht. Schönes Teil. Die Zuschauerzahl entsprach etwa der des ersten Spiels. Die sportliche Qualität war aber schon ein wenig besser und das Geholze daher ganz unterhaltsam. War ja zumindest auch eine Liga höher. Die Gäste, die sogar von einem Dutzend Fans begleitet wurden, konnten die Partie überraschend für sich entscheiden. Unser Weg führte nun nach Mlada Boleslav zum Abendspiel der ersten Liga. Dort wollten wir auch die Zelte für die Nacht aufschlagen. Unerwartet trafen wir vor den Toren des auserwählten Etablissements auf die Reisegruppe Teamchef. Die Hopping-Welt bleibt einfach klein. Bild Weniger unerwartet trafen wir auf Fabian und Marco, von deren Plänen wir wussten und mit denen wir mehr oder weniger verabredet waren. Bild Mit den beiden zusammen genossen wir vor und nach dem Spiel ein paar Erzeugnisse lokaler Braukunst in einer typisch-spelunkigen Kneipe und natürlich besuchten wir auch den Kick gemeinsam. Zum Verfolger-Duell stellte sich der Tabellenfünfte Viktoria Plzen beim Dritten vor. Knapp 5tsd Zuschauer kamen ins Stadion womit fast ausverkauft gemeldet werden konnte. Mlada Boleslav wird vom ortsansässigen Auto-Fabrikanten unterstützt, was dieser im Ground mit überdimensionalen Werbebannern zu unterstreichen weiß. Die Gastgeber gingen früh in Führung. Plzen stellte sich der Herausforderung und nahm das Ruder in die Hand. Bild Noch vor der Pause fiel der Ausgleich und eine Viertelstunde vor Schluss auch der Führungs- und damit der Siegtreffer für die Viktoria. Bild Diese wurde von gut 150 Fans begleitet, die ganz ordentlich Stimmung machten. In Plzen hat sich was entwickelt. Drei oder vier Jahre früher hätte man keine zehn Mann im Away-Sektor gesehen. In Hälfte zwei zündeten Gäste sogar Pyro und zogen eine Blockfahne hoch. Insgesamt war die Aktion aber ziemlich verunglückt, da die Feuerwehr einen umgehenden Lösch-Einsatz startete. Die Heimseite besteht aus gut 30-40 Aktiven mit einer Trommel. Tschechien halt. Da darf man bei den wenigsten Vereinen viel erwarten. Absolutes Highlight des Spiels war aber die Halbzeit-Klobasa. Nicht zu fettig, auf dem Grill schon kross gebraten und so groß wie ein Unterarm!

Fr. 08.11.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs Sportfreunde Lotte
Bild Ganz Lotte war angereist. Also waren alle 50 Einwohner da. Wie schon mehrfach erwähnt, versuche ich grundsätzlich jeder Szene Respekt entgegen zu bringen. Denn natürlich ist es schwieriger in Lotte etwas aufzubauen, als in über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen eines Traditionsvereins. Aber der Sinnlos-Club vom Autobahnkreuz spielt nun schon drei, vier Jahre in der Spitze der Regionalliga und es entwickelt sich nix und abermals nix. Man spielt daheim weiterhin von 6-700 Zuschauern und in der Ferne folgen der Mannschaft 20-50 Leute. Leute, lasst es doch einfach. Mach zu den Club und feddich. Euch will keiner sehen, begreift es doch endlich. Dem benachbarten VfL pinkelt ihr hinsichtlich Bedeutung und Zuschauerinteresse eh nicht ans Bein, auch wenn drei Ligen höher spielt! Ich bin gar nicht mal neidisch darauf, dass Tante Lotte derzeit deutlich erfolgreicher und vermutlich wesentlich attraktiver spielt, als mein Herzensclub - nein, der Verein nervt einfach nur. Zumindest am heutigen Abend fand das Spiel aber auf Augenhöhe statt. Bild Zwar hatten die Gäste gefühlt 85% Ballbesitz, aber der glorreiche RWE spielte nach Ballgewinn einen wahnsinnig rasanten Angriffs-Fußball, den ich lange nicht gesehen hatte, und hatte eindeutig mehr und bessere Torchancen. Nach nicht mal einer Zeigerumdrehung lag schon das erste Ei im Lotter Nest und zwanzig Minuten später wurde schon nachgelegt. Zur Pause hätte es eigentlich 3:0 stehen müssen. Bevor Lotte das erste Mal wirklich gefährlich vor dem rot-weißen Tor auftauchte, muss es 4:0 stehen und als der späte Anschluss fällt, darf das eigentlich nur das 5:1 sein. Sei's drum. Ein 2:1 gibt auch drei Punkte und die waren in meinen Augen hochverdient.

So. 03.11.2013 14:30 - SG Kupferdreh-Byfang vs VfB Frohnhausen
Bild Bild Man muss auch Kompromisse schließen können. Nach dem Besuch beim vierbeinigen, langnasigen Zögling der Herzdame, begleitete mich diese beim heutigen Spielbesuch. Räumliche Logik führte uns zum Bezirksliga-Kick nach Kupferdreh. Nicht dass mir die Partie besonders am Herzen lag. Es handelte sich eher um eine Art Vergangenheits-Aufarbeitung. In den zwei Spielzeiten, in denen ich meine Schuhe im Kreis Essen-Südost schnürte durfte ich auch das Geläuf der Anlage des damaligen SV Kupferdreh, mittlerweile zusammen mit Borussia Byfang in der SG Kupferdreh-Byfang aufgegangen, kaputt treten. Bild Bild Mittlerweile hat der Platz den Namen 'Wilhelm-Haneke-Stadion', im Gedenken an ein verstorbenes Mitglied, das sich um den SVK verdient gemacht hat. Damals noch Asche, hat sich das Feld heute ein Kunstrasen-Gewand zugelegt. Ich hab diese Anlage gemocht und gern dort gespielt und genau deshalb wollte ich nach langen Jahren mal wieder eine Besuch abstatten. Auf der Hauptseite befindet sich die alte Sporthalle mit den darunter liegenden Sozialräumen. Die Gegenseite bietet 5-6 Stufen und zum Süden hin baut sich ein gewaltiger grasbewachsener Hang auf, welcher der Anlage in der Tat ein gewisses Stadion-Feeling verpasst. Der seelenlose Kick zwischen dem Siebten und dem Vierten endete 1:1, aber darum ging es heut ja auch nicht.

Sa. 02.11.2013 14:30 - SSV Reutlingen 05 vs SV Oberachern
BildMehrere Möglichkeiten boten sich heute für einen Spielbesuch, bevor es zurück in die Heimat ging. Ziemlich spontan fiel die Wahl auf Reutlingen. Das 'Stadion an der Kreuzeiche' mit seiner mächtigen Haupttribüne hat schon bessere Fußballjahre erlebt. Zu Beginn des Jahrtausends hielt sich der SSV ja bekanntlich drei Jahre in der Zweiten Liga auf. Nach dem Abstieg wurde dem Club die Lizenz für die damals drittklassige Regionalliga verweigert und man fand sich in der Oberliga wieder. Bild Aus dieser konnte man sich zwar im zweiten Besuch wieder befreien, verpasste dann aber die Quali für die eingleisige Dritte Liga und musste vor drei Jahren den finanziellen Anstrengungen der letzten Jahre Tribut zollen und Insolvenz anmelden. Erinnert mich zumindest in grober Linie an den Verein meines Herzens. BildSeitdem mit der Insolvenz verbundenen Zwangsabstieg fristet der SSV sein Dasein in der Oberliga. Von der Existenz des heutigen Gastes, einem Kaff im nördlichen Schwarzwald, erfuhr ich heute das erste Mal. So wie dieser sich präsentierte, wird er mir auch nicht in Erinnerung bleiben. In einem unspektakulären Kick, der viel zu niedrig gewonnen wurde, holten sich die Gastgeber die drei Punkte und schnuppern nun am Aufstiegsplatz. Star des Spiels war eh das Stadion, dass am Stadtrand schön im Grünen liegt. Spaß machte auch die 'Szene E', die mit ungefähr 50 Aktiven guten und abwechslungsreichen Support bot und auch den Zaun sehr ausufernd und kreativ beflaggte.

Fr. 01.11.2013 15:00 - SG Sonnenhof Großaspach vs TuS Koblenz
Fr. 01.11.2013 18:30 - VfR Aalen vs Fortuna Düsseldorf

Der Feiertag bot die Chance zum Doppler im Württembergischen. Nach komplikationsloser Fahrt, die zum Schluss durch das wunderschöne Heilbronner Land führte, war der erste Anlaufpunkt Großaspach. Die Geschichte der SG Sonnenhof ist eine recht junge. Nur wenige werden wissen, dass der Club eine gewisse Verbindung zur Schlager-Ikone Andrea Berg hat. Bild Denn seinen Ursprung findet der Verein als Kneipenmannschaft des Hotels Sonnenhof. Diese wurde vom damaligen Junior-Chef Uli Ferber ins Leben gerufen. Und Kollege Ferber ist der Ehemann von Andrea Berg. So weit, so unwichtig. Jedenfalls hat sich der Club über die Jahre ganz schön gemacht und sich nach diversen Aufstiegen zur festen Regionalliga-Größe gemausert. Mittlerweile klopft man laut und deutlich an das Tor zur dritten Liga und hat sich vor wenigen Jahren (aufgrund der zweifelhaften Verbands-Anforderungen) ein zumindest für diesen Verein überdimensioniertes Stadion gebaut oder bauen müssen. Bild Irgendwie erinnert mich die Nummer an die Geschichte vom ASD Castel di Sangro, dem Verein aus dem kleinen Dorf in den Abruzzen, der es vor einigen Jahren bis in die 'Serie B' schaffte und sich daran Bild (und sicherlich an gewissen mafiösen Strukturen, die ich der SG Sonnenhof eher nicht zutraue) übernahm und kurz nach diesem Abenteuer aufgelöst wurde. Mal sehen, wie sich die Geschichte in Großaspach entwickelt. Heute stellte sich der TuS Koblenz vor, der von etwa 100 Zuschauern begleitet wurde, von denen ein großer Teil die kompletten 90 Minuten supportete. Dafür Daumen hoch von mir. Leider wurde weder dieser Einsatz noch der, der recht ordentlich spielenden Mannschaft belohnt und die paar Hanseln - sorry, ich versuche auch den kleinsten Szenen Respekt entgegenzubringen, aber hier fiel es mir wirklich schwer - in der Heimkurve durften sich über drei Punkte freuen. Bild Weiter ging es in den Ostalbkreis, wo der VfR die kriselnde Fortuna empfing. Gut 1500 Leute begleiteten die Mannen vom Rhein und boten kurz nach dem Kick-off eine prächtige Pyro-Show. Meine Fresse - sieht in der Dunkelheit ja immer wieder genial aus!!! Die Aalener legten aber ganz gut los. Bild Bild Fortuna kam überhaupt nicht in Tritt, geschweige denn zu Torszenen. Die (im Fußball nicht immer) logische Folge war der blitzsauber herausgespielte Treffer für das Heim-Team, der bis zum Schluss der einzige bleiben sollte. Absolut verdient sammelte der VfR die drei Punkte ein und in Düsseldorf wird die Stimmung nicht besser. Das verdeutlichten auch die mitgereisten Fans, die gegen Ende des Spiels beinahe einen Platzsturm starteten. Das Fluchttor zum Feld war jedenfalls schon mal offen. Einen halbherzigen Ordner- und Polizeieinsatz und eine Spielunterbrechung später war der Spuk aber vorbei. Immerhin hatten die Spieler die Eier, sich nach dem Spiel der Kritik der Kurve zu stellen. Aalen feierte dagegen die drei Punkte.

Di. 29.10.2013 20:00 - Kozakken Boys vs FC Utrecht
Bild In der dritten Runde des holländischen Pokals baten die 'Kozakken' aus Werkendam den Ehrendivisionär aus Utrecht zum Tanz. Natürlich das Highlight der Saison. Marcel und Dominik begleiteten mich. Der Sportpark 'De Zwaaier' war vollgestopft bis zum letzten Platz und bei nasskaltem Wetter bot der Tabellenführer der Samstags-Abteilung der 3.Liga dem Favoriten gut Paroli. Ein Klassenunterschied war zunächst nicht zu erkennen und nach etwa einer halben Stunde konnte der Außenseiter durch einen strammen Schuss ins untere rechte Eck sogar in Führung gehen. Bild Auch in der Folgezeit hatte der Erstligist alle Mühe das Spiel in den Griff zu bekommen. Mehr als leichte Feldüberlegenheit war aber nicht drin. Torchancen waren Mangelware. Der Zufall bewahrte Utrecht dann noch vor der Blamage. Etwa zwanzig Minuten vor dem Ende schlug ein abgefälschter Ball im Torgiebel ein. Da machste nix! Kurz nach Beginn der Verlängerung erzielten die Gäste dann den Führungstreffer. Die Kozakken versuchten nochmal alles, hatten noch einen Lattentreffer zu verzeichnen, aber am Ende reichte es nicht mehr. Zu viel Kraft hatte die Partie gekostet. Durch verspäteten Beginn und die Verlängerung lag man dann erst um 1:00 im Bett. Was man für den Drecks-Fussi nicht alles auf sich nimmt.

So. 27.10.2013 15:00 - Viktoria Heiden vs Preußen Borghorst
Irgendwie konnte ich mich nicht so richtig entscheiden, welches Spiel ich ansteuern sollte. Zwischen Bad Honnef (will ich zwanzig Jahre nach dem Besuch mit RWE in der Oberliga Nordrhein endlich mal wieder begutachten), Teveren, Heiden und gar nix war alles möglich. Das morgendliche Wetter begünstigte eher den Couch-Tag. Gegen Nachmittag entspannte sich die Lage und auf den letzten Drücker entschied ich mich für Teveren. Bild Bild Fünfzehn Minuten später war ich dann auf dem Weg nach Heiden. Der Stau auf der A40 vor der Rheinbrücke ließ mich abdrehen und den Plan ändern. Soeben noch pünktlich kam ich in der ... ähem ... 'Volksbank-Arena' (denn so heißt der Hauptplatz des Sportzentrums in Heiden mittlerweile) an, um dem Duell des Tabellenführers gegen seinen direkten Verfolger beizuwohnen. Mit der ersten vernünftigen Aktion ging Borghorst in Führung. Der Kick hatte erstaunlich gutes Niveau. Heiden bekam erst kurz vor der Halbzeit Zugriff auf die Partie und baute dann im Laufe der zweiten Hälfte immer mehr Druck auf. Die Gäste kamen überhaupt nicht mehr dazu, die in Hälfte Eins immer wieder gesetzten gefährlichen Konter zu spielen. Zehn Minuten vor Ende gelang der Viktoria der hochverdiente Ausgleich und mit dem Schlusspfiff der gerechte, nicht mehr für möglich gehaltene Siegtreffer.

Sa. 26.10.2013 14:00 - Würzburger Kickers vs 1.FC Schweinfurt 05
Durch die schöne Pfalz und dann quer durchs Nordbadische fuhren wir ins westliche Frankenland. Mainfranken-Derby! Hört sich mächtig an und ist auch sicher eine der besseren Gelegenheiten, dem 'Dallenbergstadion' einen Besuch abzustatten. Bild Eine gewisse Brisanz ist der Begegnung letztlich auch nicht abzusprechen. Da der wahre Rivale Würzburger FV sein Dasein eine Liga tiefer fristet, muss eben der FCS05 als Ersatz-Kontrahent Nr.1 herhalten. Bild Die Staatsmacht warb daher auch auf einem Einsatzwagen um faires Miteinander. Das 'Dalle' ist ganz hübsch anzusehen. Reines, in das Gelände gegrabenes Fußballstadion mit ansprechender überdachter Haupttribüne, deren Sitzschalen ursprünglich auf dem Lauterer 'Betze' ihren Dienst versahen. Der aktive Kickers-Anhang umfasste die erwarteten 50-60 Mann (und Frau), während die Anzahl der grün-schwarzen generell und erst recht die Aktiven unter diesen mit grad mal 25 Leuten doch enttäuschte. An Intro gab es auch nix Besonderes und ein paar mehr Zuschauer als die anwesenden 2.154 hätte ich auch erwartet. Grundsätzlich also eine eher enttäuschende Nummer. Bild Bild Dem FWK gelang nach etwa zwanzig Minuten die Führung, bei der der Gäste-Tormann etwas indisponiert aussah. Die schwer im Abstiegssumpf steckenden Gäste machten aber kein schlechtes Spiel und erzielten nach punktgenauer Flanke per Kopfball den Ausgleich noch vor der Pause. In der zweiten Halbzeit nahm die Qualität der Partie deutlich ab. Beide Teams neutralisierten sich und irgendwann war zu spüren, dass die Angst vor der Niederlage größer ist als der Wille zum Sieg. Der Würzburger Anhang supportete ganz solide. Gemessen an den Verhältnissen in der Regionalliga Bayern war das sicherlich überdurchschnittlich. Die 'Schnüdel', wie die Schweinfurter ja genannt werden, enttäuschten dagegen auf ganzer Linie. Mein Tip des Tages: Bild Wenn am Ende nur noch fünfzehn Leute mitmachen, einfach mal auf den Capo verzichten. Nach dem Abpfiff gab es noch innerhalb des Stadions halbherzige Versuche, sich an die Lederbuxe zu wollen, letztlich blieb es aber bei branchenüblichem Gepose, was durch eine Gruppe Behelmter schnell unterbunden wurde. Die Erlebnisorientierten unter den Gästen boten auf dem Parkplatz auch noch eine kleine Slapstick-Einlage als man den Ausbruch versuchte und Richtung Ausgang Heim-Fans stürmte. Die zehn Rentner, die dort gerade die Treppe zum Parkplatz herunter eierten werden sich auch sicher erschreckt haben. Nach dem Spiel trennten sich Daniels und mein Weg. Er fuhr weiter nach Dresden, ich nach Hause, zusammen mit Marco, der auf anderen Wegen nach Mainfranken gefunden hatte.

Fr. 25.10.2013 19:00 - FK Pirmasens vs TuS Mechtersheim
Um nicht auf dumme Gedanken zu kommen und doch noch zum Away-Kick der Roten bei den kleinen Kölnern zu fahren, wurde der geplante Ritt zum Derby in Würzburg bereits am Freitag gestartet und ein 'kleiner' Umweg über die Südwest-Pfalz eingebaut. Bild Daniel aus Essen begleitete mich. Da mich meine Arbeitgeber freitags erst um 15:30 loslässt, wurde die geplante Punktlandung leider um drei Minuten verfehlt - die Groundhopping-Polizei möge es verzeihen. Vor Ort trafen wir dann auf Daniel aus dem Saarland, den ich schon einige Zeit nicht mehr gesehen hatte. Hab ich mich sehr drüber gefreut - danke, dass Du rüber gekommen bist! Bild Bild Im Jahre 2003 musste 'die Klub', wie der Verein von seinen Anhänger genannt wird, das alte 'Stadion an der Zweibrücker Straße' - eine echte Nostalgie-Perle - verlassen. Nach einem Exil-Jahr wurde das 'Städtische Stadion' im 'Sportpark Husterhöhe' bezogen. Es bietet 10tsd Zuschauern Platz. Prunkstück ist die recht große Haupttribüne. Unsere kleine Verspätung reichte aus, um das Führungstor der Gäste zu verpassen, welche die Gastgeber aber noch vor dem Pausentee umbogen. In der zweiten Hälfte baute 'die Klub' die Führung aus, die, trotz Anschlusstreffer, auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet, was vor allem die etwa fünfzehn aktiven Fans erfreute.

Mi. 23.10.2013 19:30 - SV Hüsten 09 vs SC Neheim
An diesem lau-goldenen Herbst-Abend führte mich mein Leiden nach Arnsberg, genauer gesagt in den Ortsteil Hüsten. Bild Bild Gemeinsamkeit dieses Ortes mit meiner Heimatstadt ist die Ruhr, die, im Hochsauerland enstpringend, beide Städte durchfließt. Im Kreispokal traf der gastgebende SV 09 auf den Nachbarn und ärgsten Gegner SC Neheim. Dabei handelt es sich nicht nur um zwei Lokalrivalen. Gesteigert wird die Bedeutung der Partie dadurch, dass Neheim-Hüsten bis zur Eingemeindung in den Kreis Arnsberg eine eigene Stadt war. Die gleiche Paarung zwischen den beiden Landesligisten fand mit Neheimer Heimrecht erst drei Tage zuvor in der Liga statt. Der SC konnte diese Partie vor 900 Zuschauern knapp für sich entscheiden. Ganz so viele Leute kamen zur direkten Revanche erwartungsgemäß nicht, aber deutlich über 500 waren es dann doch, was für ein Kreispokal-Viertelfinale schon eine Ansage ist. Die Heim-Elf hatte den besseren Start und konnte nach einer Ecke früh in Führung gehen. Mit dem Ausgleich nach einer halben Stunde, war die Partie aber dann nicht nur vom Ergebnis offen. Bild Bild Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch ohne die ganz großen Torszenen. Zwanzig Minuten vor dem Ende erzielte Hüsten per Doppelschlag die Zwei-Tore-Führung, die bis zum Ende halten sollte. Da brandete schon ein ordentlicher Torjubel von der Tribüne, der den Stellenwert dieser Spielpaarung erahnen ließ. Die Schluss-Viertelstunde bot aber noch einen offenen Schlagabtausch, in dem vom Ausgleich bis zum Kantersieg alles drin war. Der eigentliche Star der Partie war aber ganz klar das Stadion. Die 'Große Wiese' ist mit einem Fassungsvermögen von 13tsd angegeben. Kann schon passen. Die große überdachte Sitztribüne fasst bestimmt an die 3tsd Leute und um den Platz mit Laufbahn befinden sich unüberdachte sieben oder acht Stufen. Schönes Teil, dass aber wohl auch in erster Linie zur Durchführung größerer Leichtathletik-Veranstaltungen errichtet wurde.

Sa. 19.10. bis Mo. 21.10.2013 - Sofia & Plovdiv
Den Bericht dazu findet ihr HIER zu finden.

Mi. 16.10.2013 19:30 - DJK Sparta Bilk vs Düsseldorfer SC 99
Der Wunsch ein auf kurzem Wege erreichbares Fußballspiel zu sehen, mündete im Kreispokal Düsseldorf. An Attraktivität gewann dieses Vorhaben dadurch, dass sich ein in der Landeshauptstadt berufstätiger Kumpel anschloss, den ich länger nicht gesehen hatte. Die erste Wahl fiel auf den BV 04, vorbehaltlich der Frage ob im kleinen hübschen Stadion gespielt würde oder nach den Regenfällen der letzten Tage auf dem Kunstrasen nebenan. Der Kick wurde dann zwar auf dem Hauptplatz angestoßen, allerdings hat das Clubheim momentan keinen Pächter und man hat null Chance ein Getränk zu erwerben. "Tankstelle" lautete die Antwort eines Vereinsangehörigen auf unsere Frage, wo es ein Bier zu kaufen gibt. Das schien uns zu unbequem. Bild Bild Also ab ins Auto und weiter zur Fährstraße wo dreißig Minuten später ebenfalls um den Cup gekickt wurde und wo man auf Sascha und Björn aus der verbotenen Stadt traf. Hier gab es zwar Bier zu erwerben, die Anlage ist jedoch mehr schrullig als schön. Der Kunstrasen sah total abgefressen aus und die Linie waren quasi gar nicht mehr vorhanden. Die hätte man bei dem funzeligen Flutlicht aber eh nicht gesehen. Das Dargebotene war eher durchschnittlich, nur der Spielverlauf war ansprechend. Der gastgebende Bezirksliga-Letzte ging früh 2:0 in Führung und brachte den Landesligisten an den Rand einer Niederlage. Jedoch verspielte man den Vorsprung gekonnt und der klassenhöhere Kontrahent erzielte wenige Minuten vor dem Ende den Siegtreffer. Unter allen Anwesenden war der Jubel bei mir wahrscheinlich am Größten. Eine bereits schwer befürchtete Verlängerung hätte mich definitiv in die moralische Enge getrieben, das Treiben nicht weiter zu verfolgen.

So. 13.10.2013 15:00 - SpVgg Bad Pyrmont vs Heesseler SV
Bild Bild Hopping mit der Family. Das jährliche Wochenende mit Eltern und Schwester führte ins Lipperland, genauer gesagt ins beschauliche Burghotel zu Blomberg. Da am Sonntag im benachbarten Bad Pyrmont Landesliga-Fußball gespielt wurde, war das Sonntags-Programm klar. Das 'Stadion an der Südstraße' ist für Landesliga-Verhältnisse eine überdurchschnittliche Anlage. Eine gut anzusehende überdachte Sitztribüne und vier in weitem Bogen angelegte Stufen Stehrang auf der Gegenseite lassen auch verschmerzen, dass es sich grundsätzlich um ein Leichtathletik-Stadion handelt. Die Heim-Mannschaft sah sich nicht in der Lage die Gäste aus dem Burgdorfer Vorort ernsthaft in Gefahr zu bringen und verabschiedeten sich mit dieser verdienten Heimniederlage endgültig in den Abstiegskampf.

So. 06.10.2013 15:00 - VfL Benrath vs FC Remscheid
So. 06.10.2013 15:00 - FC Büderich 02 vs VfB Uerdingen
So. 06.10.2013 15:00 - SSV/FCA Rotthausen vs TuS Rotthausen
Nachdem am Vormittag klar war, dass die zuerst anvisierte Partie des VfL Benrath gegen den FC Remscheid nicht im Stadion stattfinden sollte, meldete 90 Minuten vor Anpfiff der B-Variante in Büderich mein dortiger Informant ebenfalls die Verlegung auf den Nebenplatz. Gut, dass man auch noch die dritte Lösung parat hatte. Frohen Mutes ging es zum Bezirksliga-Derby knapp hinter die Stadtgrenze nach Gelsenkirchen-Rotthausen. Doch was mussten meine trüben Augen durch den Zaun erblicken. Statt auf dem prächtig aussehenden Rasen im schmucken kleinen Stadion, wurde auch hier auf Kunstgras ohne Nix gekickt. Auch circa 4-500 Zuschauer konnten mich nicht vom Betreten der Anlage überzeugen. Scheißdreck. Kunstrasenplätze mögen ja den Kommunen Kosten ersparen, weil pflegeleicht. Für den stadioninteressierten Konsumenten sind die Dinger aber Gift und obwohl ich immer selbst gern drauf gespielt habe, beginne ich die Teile langsam zu hassen. Für die Platzwarte ist es sicher angenehmer nach dem Kick mal eben mit der Maschine drüber zu fahren und die Plastikhalme zu richten, statt sich mühevoll dem von Zweikampf verwüsteten Rasen zu widmen. Die Jungs machen es sich da viel zu einfach. Dann kann man die ganzen kleinen hübschen Stadien auch direkt dem Erdboden gleich machen, wenn sie ungenutzt vor sich hin darben. So endete der Sonntag fußballfrei auf der Couch, was ja grundsätzlich auch mal ganz schön ist (wenn man vorher drauf einegstellt ist). Amateur-Fusek kann man sich zwischen Ende September und Mai mittlerweile echt klemmen.

Sa. 05.10.2013 15:00 - AVW '66 Westervoort vs FC Horst Ermelo
Fünfte Liga Holland. Wie es dazu kam, dass ich diesen Kick besuchte, darüber decken wir mal den Mantel des Schweigens. Tatsache ist, dass es unter Berücksichtigung der Faktoren Zeit, Entfernung und Sinn die einzig machbare Nummer war. Bild Wobei Sinn ja eben eigentlich gar keine Berücksichtigung fand, denn weder die Spielpaarung noch die Anlage waren den Umweg wert. Eine kleine vierreihige überdachte Sitztribüne. Ein kleiner Graswall auf der Gegenseite. Und das unvermeidliche Clubheim mit Gastronomie. Das war's auch schon. Zumindest das Hamburger Brodje war halbwegs genießbar. Die noch sieglosen Gastgeber schickten sich an, genau diesen Makel auszumerzen. Die Bedingungen waren auch nicht verkehrt. Trotz Rückstand wieder in die Partie gefunden, aufgrund eines Roten Kartons für eine Tätlichkeit fast eine Stunde in Überzahl, zwei verunglückte Flanken, die im langen Eck einschlugen - mehr geht ja fast nicht. Trotzdem reichte es am Ende nur zu einem Punkt, weil die Verteidigung bei den wenigen gefährlichen Gäste-Angriffen zu leicht ins Schwimmen geriet. Fast wie in Essen.

Mi. 02.10.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs Fortuna Köln
Eine Woche nach dem Spiel gegen Wattenscheid, bei dem es in der Schlussphase und nach dem Spiel lautstarke Unmutsäußerungen gegeben hatte, was ich ja dank der absolut gelungenen Kaukasus-Tour nur im Netz mitbekommen habe, stellte sich der Aufstiegs-Aspirant aus der Domstadt vor. Ich kann diese Partie gar nicht so richtig einordnen. Sicher – die Roten waren trotz einiger guter Einschussmöglichkeiten nicht gut. Aber die Fortuna präsentierte sich nun auch nicht unbedingt bärenstark. Tatsache ist, dass die Gäste sich im Angriff vier Mal deutlich schneller, abgezockter und glücklicher zeigten. Die deutliche Klatsche wird sicher nicht zur Beruhigung im RWE-Umfeld beitragen, auch wenn sich der Großteil des Publikums nach dem Kick tapfer um positive Trotzreaktion mühte. Ich weiß gar nicht was mich mehr erschreckt – die dauerhaft schwachen Vorstellungen der Mannschaft oder dass mich genau diese kaum noch berühren und ich die ganze Sache mehr oder minder teilnahmslos über mich ergehen lasse. Die etwa 120 Gäste-Fans bewiesen jedenfalls Humor. Als zur Mitte der Partie die Heimkurve immer leiser wurde, skandierten diese den deutschlandweit bekannten Gassenhauer „Ihr seid leiser als Fortuna Köln!“

Fr. 20.09. bis Mo. 30.09.2013 - Armenien, Georgien, Aserbaidschan
Ein lang gehegter Wunsch wurde endlich in die Tat umgesetzt... die Reise durch die drei Kaukasus-Länder. Der Bericht ist HIER zu finden.

Sa. 14.09.2013 13:00 - SV Sandhausen vs 1.FC Kaiserslautern
Sa. 14.09.2013 17:00 - Eintracht Wald-Michelbach vs SSV Lindheim
Da der Verein meines Herzens bereits am Freitag … ähem … „gespielt“ hatte, war irgendwie klar, dass der Samstag für einen etwas weiteren Ausflug genutzt werden sollte. So richtig passte aber nix Spannendes zusammen, so dass die Wahl letztlich auf Nordbaden bzw Südhessen fiel. Erstes Ziel war Sandhausen. Der in der Fußballwelt nicht sonderlich beliebte Club empfing die Mannschaft vom Betzenberg. Diese spielte eine recht überzeugende erste Halbzeit und ließ die Heim-Mannschaft nicht zur Entfaltung kommen. Bild Bild Einigen guten Einschuss-Möglichkeiten der Lauterer standen null Chancen der Gastgeber gegenüber. Auch die Stimmungs-Hoheit gehörte natürlich den Roten Teufeln, die mindestens die Hälfte des Publikums stellten. Wenn ich dann auf der anderen Seite den 40-Mann-Supporthaufen der Sandhauser inklusive Capo mit Megaphon (-> überflüssig!) sehe, bin ich immer hin und her gerissen ob ich mich totlachen oder den Hut ziehen soll. Nach der Pause kontrollierte der FCK weiterhin das Geschehen, ließ sich aber von kämpfenden Sandhausern mehr und mehr den Schneid abkaufen, was eine Viertelstunde vor dem Ende in den Führungstreffer mündete. Es folgten wütende Angriffe der Gäste und eine tausendprozentige Chance mit der allerletzten Aktion des Spiels, was aber am Ergebnis nichts mehr änderte. In aller Ruhe ging es nun durch den westlichen Odenwald. Je weiter es rein ging und je höher man kam, desto fieser wurde das Wetter. Trotzdem ist der Odenwald definitiv eine der schöneren Ecken der Republik. Die Sportanlage in Wald-Michelbach versprühte den erhofften provinziellen Charme. Leider versprühte auch Petrus alles was er hatte. Wenige Minuten nach dem Anpfiff gab es einen Wolkenbruch, der jeden Rasenplatz unbespielbar gemacht hätte. Bild Der erst wenige Monate alte Kunstrasen steckte die Wassermassen aber locker weg. Der Verbandsliga-Kick war eigentlich ganz gut anzuschauen. Kurz nach dem Verspeisen der zweiten köstlichen Rindswurst gingen die Gäste in Führung. Bild Gegen Ende der ersten Hälfte hörte dann auch endlich der Regen auf. Die Pausen-Ansprache des Eintracht-Trainers schien von seiner Mannschaft verstanden worden sein. Die Gastgeber, die dringend die Punkte brauchten, gaben ordentlich Gas und erzielten bald den Ausgleich. Unterstützt durch einen Platzverweis gegen die Gäste drückte man nun auf den Sieg und konnte im Anschluss an einen Eckball einen sehenswerten Volley-Schuss in die Maschen donnern. Spiel, Satz und Sieg für Wald-Michelbach. Die Anlage besitzt Ausbau auf den beiden Geraden. Auf der einen befindet sich in erhöhter Lage ein nur aus zwei Stufen bestehender Steh-Rang. Auf der Hauptseite befinden sich neben Sozialgebäude und Clubhaus eine nagelneue Sporthalle und einige Stufen Steh-Rang. Im Prinzip war ich unwissender Weise einige Monate zu früh da, denn die Hauptseite bekommt auch noch ein Dach spendiert, da es – wie der Kassierer es ausdrückte – „bei so einem Wetter doch total beschissen für die Leute ist“. Recht hat er!

Fr. 13.09.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs KFC Uerdingen 05
Bild Langsam weiß ich gar nicht mehr, was ich zu den mageren Auftritten der Roten noch schreiben soll. Aber irgendwie muss ich ja n bisschen Text zusammen kriegen, damit das Foto von der hübschen Uerdinger Choreo nicht so allein da steht. Der KFC trat keinesfalls wie ein Abstiegskandidat auf. Stattdessen spielte der Gast eine frische erste Halbzeit, nach der er, wenn auch ein Tor zu hoch, gar nicht mal so unverdient führte. Dass es am Ende zum Punkt reichte, war weniger plötzlichem spielerischen Glanz, als vielmehr Wut, Willen und Glück zu verdanken. Nach dem Anschluss durch einen zweifelhaften Elfmeter drohte die Partie zu kippen. Die Uerdinger überstanden die rot-weisse Druckphase aber mit Glück und Geschick, so dass es am Ende mit Ach und Krach zum Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit reichte. Angenehmer als der sportliche war der gesellschaftliche Teil des Abends, der unter anderem mit Thomas und Fump verbracht wurde. Schön, dass Ihr in der geilsten Stadt Deutschlands gewesen seid.

So. 08.09.2013 15:00 - SG Hessen Hersfeld vs SG Bad Soden
Nach dem Besuch der Wartburg ging es auf dem Heimweg zum wahren Highlight des Tages . Im beschaulichen 'Hessenstadion' zu Bad Hersfeld trafen sich die SG Hessen und die Gäste aus Bad Soden zum Gruppenliga-Duell. Bild Bild Gruppenliga? Der Fußballinteressierte aus dem Ruhrpott kann damit herzlich wenig anfangen. Objektiv betrachtet aber auch Ober-Nonsens, dass das Ligensystem in der Republik nicht vereinheitlicht ist, sondern jeder Landesverband sein eigenes Süppchen kochen darf. Bei der Gruppenliga handelt es sich um die siebte Ebene, also das, was in weiten teilen Fußball-Deutschlands Landes- oder Bezirksliga heißt. Der kleine Ground ist ganz süß. Es gibt eine überdachte Tribüne mit etwa 600 Plätzen und integriertem Clubheim. Zur Linken der Tribüne, wie auch über die gesamte Gegenseite, finden sich fünf unüberdachte Stufen. Vollends überzeugen konnte die Bratwurst vom Holzkohlegrill. Nicht ganz so verdaulich war dagegen das Spiel, allerdings stand es um das Geläuf auch nicht zum Besten. Daran gemessen war das Ganze noch halbwegs okay. Fußball war mal wieder ungerecht und die Heim-Mannschaft hielt die Punkte unverdienterweise fest.

Sa. 07.09.2013 14:00 - Chemnitzer FC vs Hansa Rostock
Man mag es kaum glauben, aber das 'Stadion an der Gellertstraße' hatte ich noch nie besucht, obwohl der RWE ja schon mehrfach dort antreten durfte. Dementsprechend wurde es höchste Eisenbahn, da mit dem Umbau der Hütte ja angeblich bald begonnen werden soll. Angeblich. Bild Bild Denn die Geschichte über den Um- bzw Neubau hat ja einen ähnlich grotesk-langwierigen Beigeschmack wie die des neuen Essener Stadions. Das Ost-Duell mit den Hanseaten war jedenfalls ein angemessener Anlass, die Strecke auf sich zu nehmen. Und so wurde ein Kultur-Wochenende in Eisenach (hatte noch nen Hotel-Gutschein rumfliegen) mit dem Spiel beim CFC kombiniert. Etwa 2tsd Gäste-Fans waren angereist und taten das, wofür ich mir den Kick unter anderem ausgewählt hatte. Bild Bild Zum Einlauf der Teams stiegen stattliche blau-weiß-rote Rauchsäulen in den Himmel. Das ganze sah unterlegt von einem einheitlichen Fahnenmeer richtig, richtig geil aus! Überhaupt legten die Gäste eine absoluten Sahne-Auftritt hin. Ständig annähernd einhundert Prozent Mitmachquote, viel Bewegung, abwechslungsreicher Support. Vollkommenheit ist ein beinahe unerreichbarer Status, aber für diese Show vergebe ich überzeugt eine hochverdiente 'Eins minus'. Bild Die Heimkurve enttäuschte dagegen total, hatte Hansa nicht viel entgegen zu setzen und war eigentlich kaum zu hören. Das Geschehen auf dem Rasen war so schlecht auch nicht und hatte durchaus guten Unterhaltungswert. Die gut in die Saison gestarteten Rostocker waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Das Kräfteverhältnis kippte aber nach dem Wechsel durch unbändige Chemnitzer Kampfkraft und Unterzahl der Gäste. Im Sechzehner fehlten den Gastgebern aber Cleverness und Durchschlagskraft, so dass die Partie nach den zwei Toren aus der ersten Hälfte unentschieden endete. Der Ground gefällt natürlich. Nett angejahrtes Ding ohne viel Schnick-Schnack. Fußball pur sozusagen.

Mi. 04.09.2013 18:00 - Stadtauswahl Moers vs Rot-Weiss Essen
Bild Im alten Rheinpreußenstadion zu Moers gab sich heute der Deutsche Meister von 1955 die Ehre. Der heimische Meerbecker SV feiert sein 100jähriges Bestehen und zu diesem Anlass trafen sich heute eine Moerser Stadtauswahl und der glorreiche RWE. Am weiten Rund nagt ordentlich der Zahn der Zeit, aber gerade diese Dinger versprühen ja einen unvergleichlichen Reiz. Das Spielfeld mit Laufbahn wird umgeben von etwa fünfzehn Stehstufen, auf Ostseite etwas weniger. Bild Bild Diese wird dafür von einem charmant-hässlichen Sprecherturm geschmückt. Die Treppen hinter der Südkurve führen alle in ein undurchdringliches Dickicht, das sicherlich seit Jahrzehnten nicht mehr zurück geschnitten wurde. Ein Spiel wollte ich in diesem Ground schon immer mal sehen. Da sich der MSV aber lange Zeit nur in der Kreisliga B abmühte - seit Beginn der Saison in der Kreisliga A - wurde ich bislang abgeschreckt. Bekannter-maßen stehe ich auch nicht auf Testspiele, aber wenn der eigene Verein beteiligt ist, kann man sich das ja mal geben. Sportlich ist weiterhin alles voll im Lot. Gegen eine gefürchtete Auswahl aus Landes-, Bezirks- und Kreisliga-Kickern erreichte man ein beachtliches Unentschieden! Läuft!

Di. 03.09.2013 19:00 - KSV Baunatal vs Hessen Kassel
Bild Mit Sascha, Marcel aus Solingen und Stefan aus Düsseldorf zog es mich in den Kasseler Nachbarort, dessen Name eigentlich nur durch das dort befindliche VW-Werk bekannt ist. Zum Derby gegen den Vorzeigeverein aus Kassel kann man das ansehnliche 'Parkstadion' ja mal besuchen oder um im Hopping-Fachjargon zu bleiben: besser kann man den Ground nicht machen (wie ich diese Floskel hasse). Bild 7tsd Menschen fanden sich ein um dem Spektakel beizuwohnen, welches letzlich gar keines war. Der KSV Hessen durfte sich ohne Überanstrengung über drei Punkte freuen. Bei zwei, drei Kopfbällen waren die Gastgeber zwar gefährlich, insgesamt blieb aber der Eindruck, dass beide Teams mindestens eine Klasse Unterschied trennen. Wird wohl ein kurzes Gastspiel des Aufsteigers aus Baunatal bleiben. Das 'Parkstadion' ist aber eine wirklich schöne Anlage mit großer Haupttribüne mit extravaganter Dachkonstruktion, großer Stehtribüne auf der Gegenseite und grasbewachsenen Kurven. Freunde der Pyrotechnik kamen in Hälfte Zwei auch noch auf ihre Kosten. Lediglich der mangelhaft organisierte Wurst- und Getränkeverkauf trübte das Vergnügen.

Sa. 31.08.2013 15:00 - Brighton & Hove Albion vs Millwall FC
Zum heutigen Kick des 'Championship' empfingen die in der Vorsaison denkbar knapp am Aufstieg gescheiterten Gastgeber den Hauptstadtclub Millwall FC, dessen Anhang ja einen äußerst zweifelhaften Ruf genießt. Entsprechend war der erste Chant, den diese von sich gaben, auch der Millwall-Klassiker 'No one likes us, we don't care!'. Zu Beginn ließ sich auch der Albion-Anhang nicht lumpen und wußte einige Male richtig lautstark zu gefallen. Sollte ich etwa das im heutigen Fußball-England äußerst rare Erlebnis eines richtig stimmungsgeladenen Kicks erfahren?? Bild Leider nein. Nach der Anfangsviertelstunde machten die Akteure auf dem Rasen mit ihren jeweiligen Supportern gemeinsame Sache und ließen stark nach. Auch hier war aber zu beobachten, dass sowohl der aktive Heim-Anhang, wohl weil die Ordner sie ließen, als auch der Away-Mob, vermutlich weil sich kein Ordner mit diesem anlegen wollte, die ganze Partie über standen. Bild Hätte eigentlich stimmungsdienlich sein müssen, aber ich habe in England oft genug den Eindruck, dass, vor allem die jungen, Leute gar nicht mehr wissen wie es wirklich geht. Trotzdem ich die in Sachen Stimmung wirklich guten Spiele, die ich auf der Insel gesehen habe, bequem an einer Hand abzählen kann, bin ich absolut gern dort. Irgendwie mag ich die Stadien, die Atmosphäre, das Land, die Pubs und die Leute, sofern Sie nicht zur Sperrstunde sternhagelvoll und unzurechnungsfähig sind. Das 'Falmer Stadium' hört auf den Namen des Hauptsponsors des Heimvereins und befindet sich nicht in Brighton sondern eben im Vorort Falmer. Der erst gut zwei Jahre alte Ground ist natürlich stinkmodern, hebt sich aber in der Bauweise trotzdem wohltuend von den üblichen Neubauten ab. Der Bezug des neuen Stadions beendete eine kleine Odyssee des Clubs. 1997 war der von finanziellen Problemen geplagte Verein gezwungen, das Gelände des alten 'Goldstone Ground' zu verkaufen und stand plötzlich ohne Stadion da. Bild Zwei Jahre spielte man im über 100 Kilometer entfernten Gillingham, dann bekam man die Genehmigung, das Withdean Stadium in Brighton zu nutzen. Dieses war aber auf Leichtathletik ausgelegt und wegen der vorhandenen Laufbahn sehr unbeliebt. Die Planungen zum Bau des neuen Stadions begannen bereits 1998 und es dauerte satte neun Jahre mit diversen Überprüfungen, erteilten und zurückgezogenen Genehmigungen, bis 2007 mit dem Bau des neuen Tempels begonnen werden konnte. Die Story erinnert mich doch irgendwie an den Stadion-Neubau für meinen Verein in meiner Heimatstadt. Jedenfalls ist nun definitiv alles auf 'Premier League' ausgerichtet. Wie erwähnt war man ja schon ganz nah dran, hinkt in der allerdings noch jungen Saison dem Ziel nun aber hinterher. Zur Besserung trug auch der heutige, eigentlich gar nicht so schlechte Kick, nicht bei, auch wenn die 'Seagulls' die totale Blamage, nämlich eine Heimniederlage gegen den noch sieglosen Letzten, kurz vor Ende so eben noch abwenden konnte.

Mi. 28.08.2013 - Groundspotting Mount Wise Stadium
Bild Bild Bild Man kann ja auch mal den Ground des Urlaubsortes spotten, denn dieser versprühte diesen unwiderstehlichen angestaubten Charme vergangener Zeiten. Schon der Eingangsbereich sieht vielversprechend aus. Den einzigen Ausbau stellt eine schöne kleine Holztribüne dar, aber genau diese macht die Anlage eben so sehenswert und machte Lust auf mehr. Dummerweise hinderte mich der Urlaubsplan am Spielbesuch am heutigen Abend, da der Reiseweg am Vormittag in Richtung Devon weiter führte.

Mo. 26.08.2013 15:00 - Truro City vs Bideford AFC
Bild Urlaub ohne Fußball geht ja irgendwie auch nicht. Heut wollte ich aber eigentlich gar nicht. Die Kombination aus schlechter Planung, überfüllten Sightseeing-Orten und Shopping-Lust meiner Herzdame und meiner Schwester trieb mich am heutigen 'Bank Holiday', auf den in England traditionell Spieltage gelegt werden, dann aber doch in den beschaulichen Ground des siebtklassigen Truro City FC. Bild Bild Wurde ja auch Zeit mal in die sogenannte Non-League-Ebene reinzuschnuppern. Es gibt im englischen Amateur-Fußball sicherlich viele hübsche kleine Stadien. Dieses gehört leider nicht dazu. Zwar gibt es einen alten Unterstand und einen betagten kleinen Main Stand, aber die übrigen beiden Tribünen sind versitzplatzte Stahlrohr-Monster mit und Ohne Zeltdach. Zumindest befindet sich hinter der verbleibenden Hintertorseite ein Clubheim mit Ausschank, vor dem sich ein abgesteckter Außenbereich befindet, von dem man unter freiem Himmel pint-trinkend den Kick verfolgen kann. In England auch nicht selbstverständlich. Die Qualität des Spiels war wiederum überschaubar und lebte eher von den immer wieder aufkeimenden Nickeligkeiten. Eine etwas zweifelhafte Rote Karte für die Heimmannschaft brachte das Away-Team dann auf die Siegerstraße.

Sa. 24.08.2013 15:00 - Plymouth Argyle vs Rochdale AFC
Der Plymouth Argyle Football Club, kann wie die meisten englischen Clubs auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Wappen und Spitzname (The Pilgrims) beziehen sich auf die ersten englischen Auswanderer nach Amerika, die 1620 mit dem Wappenschiff 'Mayflower' von Plymouth in See stachen. Bild Über die zweite Spielklasse ist man hier nie hinausgekommen und wurde zu Beginn der aktuellen Dekade bis in die viertklassige 'Divison Two' durchgereicht. Der 'Home Park' lässt noch begrenzt erahnen, wie es hier früher ausgesehen haben muss. Eine wunderschöne Giebeldach-Tribüne - mittlerweile leider eine absolute Rarität - ziert nach wie vor die Hauptseite des Stadions. Bild Wenn ich solch geschichtsträchtige Stands sehe, spielen sic h vor meinem inneren Auge immer Spielszenen aus den englischen Stadien der 60er und 70er Jahre ab, die man irgendwo mal aufgeschnappt hat. Diese Atmosphäre, als es noch die alten Terraces gab, hätte ich gern noch live aufgesogen. Bild Muss der absolute Hammer gewesen sein, die wirkliche Bases des urbritischen Fußball-Supports. Ein Überbleibsel des Terracing ist am Fuße des alten Main-Stand des 'Home Park' noch zu finden. dort fristen einige Stufen ihr Dasein, die aber nicht mehr benutzt werden dürfen. Die Stimmung war englandtypisch mau. Die wenigen Gäste-Supporter versuchten ihr Team so gut es ging anzufeuern. Der aktive heimische Anhang, der überraschenderweise das ganze Spiel über stand, wachte an und ab mal auf. Aber mit dem angesprochenen wohl früher existenten Support hatte das sicherlich nichts zu tun. Das Geschehen auf dem Rasen war nicht besser. Nach dem Kick kam ich mit einem Ordner ins Gespräch, der mit mitteilte, dass der alte Main Stand deine letzte Saison erlebt. Passend zu den drei bereits vor Jahren neu gebauten Seiten bekommt die Hütte eine moderne Haupttribüne mit Business Seats und dem ganzen Schnick-Schnack. Schade.

So. 18.08.2013 15:00 - Dümptener TV vs ETuS Bissingheim
Bedingt durch den übertriebenen Alkoholkonsum des Vorabends bzw der Nacht und dem damit verbundenen Erwachen um 14:45 Uhr mussten sämtliche Planungen über den Haufen geworfen werden. Damit blieb nur noch ein Spielbesuch in der Nachbarschaft. Bild Der Sportplatz am nahen Mülheimer Schildberg durfte sich also nach der Generalüberholung über meine Anwesenheit erfreuen. Dort stand die Kreispokal-Partie zwischen dem DTV und den Gästen vom Eisenbahner-Turn-und-Sportverein aus der Nachbarstadt an. Nach hektischer Dusche wurde die Anlage mit einigen Minuten Verspätung betreten. Da die Groundhopping-Polizei aber nicht anwesend war, finden Spiel und Ground trotzdem Einzug in die Statistik. Puh, Schwein gehabt. Obwohl ja auf diesem Platz auch immer nur Kreisliga-Gegurke angesagt ist, war ein Besuch irgendwie überfällig. Einerseits wurde der Pitch früher eigenfüßig mehrfach bespielt und andererseits ist die Anlage ja wirklich hübsch geworden. Zusammen mit dem Austausch des Belags wurde die Peripherie aufgepeppt. Bild In Symbiose mit dem Stehrang unterhalb der alten Turnhalle und der erhöht liegenden Gastronomie wurde ein wirklich ansprechendes Ambiente geschaffen. Schnürregenbedingt wurde die Partie großenteils unter einem Schirm auf der Restaurant-Terrasse verfolgt. Erst gegen Ende der Begegnung war nach Wetter-Besserung ein Standortwechsel möglich. Die Eisenbahner zeigten sich am Ende trotz Unterzahl cleverer und gewannen nicht unverdient.

Sa. 17.08.2013 14:00 - Fortuna Düsseldorf II vs Rot-Weiss Essen
BildFing doch eigentlich ganz gut an. Aber wenn man geblendet von einer trügerisch sicheren 2:0-Führung das Fußballspielen nach einer halben Stunde einstellt, kann das ja nur schief gehen. Ich hab zum Glück nicht viel gesehen, weil ich es überwiegend vorgezogen habe mich abseits des Spielgeschehens mit ein paar Leuten zu unterhalten. Der Away-Sektor am Flinger Broich ist und bleibt für'n Arsch und ich muss es einfach mal hinbekommen, meinen immer wieder kehrenden guten Vorsatz zu verwirklichen, auf dieses Auswärtsspiel zu verzichten. Die Niederlage hat auch ihr Gutes. So kann man es frühzeitig einstellen, sich falschen Hoffnungen hinzugeben und wieder dazu übergehen, die Saison überwiegend gelangweilt zu verfolgen. Der Mensch gewöhnt sich ja bekanntermaßen an (fast) alles. Vielleicht droht ja auch zur Abwechslung mal der Abstiegskampf.

D0. 15.08.2013 19:00 - SuS Hervest-Dorsten vs Westfalia Langenbochum
Bild Bild Zu 'Jump' von Van Halen lief die Heim-Mannschaft auf den Rasen. Immer wieder ein geiler Song. Dem Sieger dieser Partie winkte in der nächsten Runde ein Heimspiel gegen die SpVgg Erkenschwick, zusammen mit dem VfB Hüls der klassenhöchste Verein des Kreises und sicherlich das attraktivste Los im Topf. Doch weder diese Aussicht noch Van Halen konnten die Gastgeber beflügeln. Der B-Ligist konnte die Partie gegen den Bezirksligisten vor 56 Zuschauern und vier Hunden recht lange offen halten und kleinere Nadelstiche setzen. Es fehlte aber vorn an der Durchschlagskraft und spätestens mit dem Doppelschlag zum 0:2 und 0:3 war die Partie gelaufen. Bild Die Partie selbst gehörte eigentlich mal wieder in die Kategorie 'Absolut nicht mein Ding'. Das 'Stadion Ellerbruch' - in unmittelbarer Nähe zur Lippe und zum Wesel-Datteln-Kanal - ist aber eine dieser Perlen, die sich leider nur mit Rumpelfußball machen lassen. Bild Die mehrstufige Stehtribüne wird vom Spielerzugang geteilt, der wiederum vom Sprecherhaus überbrückt wird. Das von einer Laufbahn umgebene Spielfeld wird von einem zur Gegenseite abfallenden Graswall eingeschlossen, der früher sicher auch weitere Stehgelegenheiten bot. Teilweise finden sich im hohen Gras noch überwucherte Treppenstufen. Da muss ich dann mal über meinen Schatten springen, sonst habe ich nie die Gelegenheit, dort ein Spiel zu sehen. Allerdings war der Kick, wie bereits angedeutet, nicht so schlecht und die Bratwurst vom Holzkohlegrill, die so gut war, dass direkt eine zweite hinterher gekauft wurde, gab der Geschichte dann noch einen angenehmen Rahmen.

Di. 13.08.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs Viktoria Köln
21:18. Schlusspfiff. Enttäuschung. Hatte ja gegen den aus meiner Sicht hohen Favoriten von der ‚Schäl Sick‘ mit ner Niederlage gerechnet. Dass diese nun so zustande kam, nervt ja dann doch. Trotz gefühlten 75% Ballbesitz konnte sich die Viktoria nicht recht in Szene setzen, geschweige denn, wirklich klare Chancen herausspielen. Spätestens als die Rot-Weissen nach dem Wechsel Mut fassten und den Domstädtern die Stirn boten, drohte die Parte zu kippen. Dass es am Ende nicht reichte war auch eine Frage des Nervenkostüms. Erst wurde Elfer Nummer Zwei verschossen und dann verkrampfte man beim Versuch, den Sieg zu erzwingen und hinten wurde bei Kölner Angriffen zu nervös und hektisch reagiert. Schade – eine verpasste Chance nach dem vermurksten Spiel gegen den Bayer-Nachwuchs ein Zeichen zu setzen. Eine Steigerung war auf jeden Fall ersichtlich. Das Angriffsspiel muss aber definitiv variabler werden und dann schauen wir mal, wo die Reise in den nächsten Wochen hingeht.

So. 11.08.2013 15:00 - TSG Dülmen vs SG Wattenscheid 09
Mit Krösus steuerte ich die Partie des Westfalen-Pokals im südlichen Münsterland an. Der Favorit hatte mit dem Bezirksligisten einige Mühe und siegte schlussendlich zwar verdient, aber doch nur durch die stärkeren Nerven vor dem Tor. Zur Mitte der zweiten Halbzeit hätten sich die Schwarz-Weißen nicht beschweren dürfen, Bild wenn der Underdog zum Ausgleich gekommen wäre, doch die Verteidigung klärte für den zwei Mal bereits geschlagenen Torwart auf der Linie. Mit dem späten zweiten Tor entschied die SGW dann das Spiel. Das 'Stadion am Grenzweg' ist eine schöne Anlage. Bild Eine überdachte Sitztribüne auf der einen und eine Stehtribüne auf der anderen Seite sind eigentlich überdimensioniert für einen Bezirksligisten aber vor noch nicht allzu langer Zeit, gab es hier ja noch Oberliga-Fußball zu sehen. Die Gastgeber wurden von einer etwa zwanzigköpfigen Gruppe unterstützt. Nicht nur die Tatsache, dass auch BVB-Material zum optischen Support genutzt wurde, legt die Vermutung nah, dass derartiger Support hier eher die Ausnahme ist. Immerhin ließen die Jungs (und Mädels) zu Beginn eine kleine Rauchsäule steigen und brannten im Laufe des Spiels auch noch zwei Bengalen ab, was den Referee dazu bewog, die Partie zweimalig zu unterbrechen und die Gruppe durch den Betreuer der TSG zur Ordnung rufen zu lassen. So'n Quatsch bei so nem Kick. Lass sie doch einfach die zwei Fackeln abbrennen und feddich.

Sa. 10.08.2013 14:00 - Rot-Weiss Essen vs Bayer 04 Leverkusen II
Bild Mit Verspätung baten die Glorreichen heute zum Punktspiel-Auftakt und fieberten dem ... *hust* ... traditionsreichen Duell gegen die Zweite Mannschaft der Pillendreher entgegen. Das Riesengegurke konnte ich mir ja mit ein paar fröhlichen blonden Stauder-Pilsetten noch halbwegs schön trinken, aber die beiden Gegentore zum Zwei-Tore-Rückstand ließen sich damit nicht vermeiden. Selbst wenn durch Alkohol Spielverläufe von fern beeinflussbar wären, hätte auch der Konsum eines 50-Liter-Fasses nichts gereicht, um dieser Innverteidigung Hilfestellung zu geben. Zum Glück war auch der Schiri der Meinung, dass das erste Heimspiel nicht direkt in die Buxe gehen darf und half mit einem schon irgendwie berechtigten Rote Karton für den Gäste-Keeper nach. Mit Mühe konnten die Roten den Kick egalisieren und wenn das Gebolze noch fünf Minuten länger dauert gewinnen wir die Partie wohl absurderweise auch noch. Dazu kam es aber nicht und die Bayer-Bubis nahmen einen verdienten Punkt mit.

Do. 08.08.2013 19:00 - Eintracht Gelsenkirchen vs Sportfreunde Gelsenkirchen
Bild Es gibt wenig plausible Erklärungen eine Erstrunden-Partie des Kreispokals zwischen zwei A-Ligisten der verbotenen Stadt zu besuchen. Das Südstadion am Haidekamp in Arbeitslosenkirchen ist aber sicherlich eines der besseren Argumente, wenn nicht gar das Beste. Über 20tsd Leute passen in das große, verwitterte Rund, dessen Ränge teilweise schon vom Wildwuchs vereinnahmt werden . Die wenigsten Kreisligisten in Deutschland werden eine derart beeindruckende Spielstätte vorweisen können. Bild Die Eintracht blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Bis 1978 gehörte sie zu den wichtigsten und erfolgreichsten Clubs der Stadt. Anfang der 70er wollte man mit Gewalt in die neu eingeführte Zweite Bundesliga und fusioniert dafür mit der STV Horst-Emscher. Bild Bekommen ist dem Fusionsclub die Nummer aber nicht. Der Aufstieg wurde deutlich verpasst und von nun an ging es abwärts. Der Name 'Eintracht' verschwand, denn der Club nahm den alten Namen des Fusionspartners Horst-Emscher an. Wenn man es also genau nimmt, ist die aktuelle Eintracht ein sehr junger Verein, denn dieser entstand aus dem SV Fortuna, der den Namen 'Eintracht' annahm. Nach einem kurzen Landesliga-Intermezzo fristet man nun wieder ein Kreisliga-Dasein. Da am heutigen Donnerstag nicht viele Alternativen geboten waren, verliefen sich einige Gleichgesinnte im Rund, so dass gute 15% der anwesenden Zuschauer in die Sparte 'Bekloppte' einzusortieren waren, wovon ich mich natürlich nicht ausnehme.

Di. 06.08.2013 20:15 - Rot-Weiss Essen vs Werder Bremen
Bild Zur Einweihung des neuen Stadions - eigentlich eher die Einweihung der neuen Stehtribüne für den heimischen Anhang - waren die alten Freunde aus Bremen zu Gast. Auch wenn die freundschaftlichen Bande etwas eingerostet sind, bekam die Partie dadurch genau den richtigen Rahmen. Zwar begann auf Seiten der Gäste nur eine B-Elf, durch muntere Wechselspiele sah man dann aber nach und nach auch bekannter Gesichter auf dem Platz. Die Roten hielten ganz gut mit, zeigten aber vor der Pause zwei Mal Schwächen in der Innenverteidigung, die von den Bremern konsequent bestraft wurden. Das Bild änderte sich nach dem Wechsel nicht. Die Roten gar nicht mal so schlecht, aber Bremen dann insgesamt doch ruhiger und abgeklärter. Ein Tor für den RWE wäre am Ende aber verdient gewesen. Die Stimmung auf der neuen 'alten West' kann ich nicht recht beurteilen. Die Ultra-Fraktion sehr bemüht, eigentlich auch immer aktiv und in Bewegung, versuchte die ganze Tribüne zum Mitmachen zu bewegen. Das gelang aber nur in Ansätzen. Aber jeder wird erst einmal seinen Platz dort finden müssen und in den nächsten Wochen wird sich da vielleicht noch was einrenken. Bis die Hafenstraße aber wieder ein richtiger Hexenkessel wird, ist es noch ein langer und steiniger Weg. Denn durch die Brille der Objektivität geschaut, muss man einfach festhalten, dass bei uns derzeit nicht viel los ist. Bild Bild Der Gästeblock war überraschend gut gefüllt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Dort wurde auch im unteren Bereich munter supportet und das sehr freundschaftlich. Es dauerte eine Weile bis sich das Heim-Publikum an die alte Verbundenheit erinnerte und auf die Freundschafts-Gesänge des grün-weißen Anhangs einstieg und diese erwiderte. Auch wenn Werder der Verein meiner Kindheit ist und heute immer noch meine Sympathie genießt, habe ich ja mit derartigem Freundschaftsgebahren generell nicht viel am Hut. Heute empfand ich das aber als sehr angenehm. Doch auch wenn die alten Bande noch einmal ein wenig aufgefrischt wurden, wird in Zukunft diese ja schon recht traditionelle Freundschaft wohl weiterhin eher von einer kleineren Gruppe und eher etwas älteren Kurven-'Bewohnern' gepflegt. Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte zeigte die Bremer eine schöne kleine Choreo mit Bezug zur Hafenstraße und jagten dazu eine recht stattliche rot-grün-weiße Rauchsäule in den Himmel. Sah fein aus. Damit ist das Geplänkel endgültig vorbei - am Wochenende wird's ernst!

Fr. 02.08. bis So. 04.08.2013 - Ost-Deutschland
Kleine kombinierte DFB-Pokal-Wurstspiel-Tour... wen mehr interessiert, findet HIER einen kleinen Bericht.

So. 28.07.2013 15:30 - 1.FC Köln vs Fortuna Düsseldorf
Einen Tag nach dem Amateur-Kick der direkte Gegensatz. Volles Haus in Müngersdorf beim einzig wahren rheinischen Derby. Fast fünfzehn Jahre mussten die beiden Kontrahenten darauf warten, wieder in einem Pflichtspiel die Klingen kreuzen zu dürfen. Dementsprechend heiß waren alle auf das Duell. Gegen Mittag machte ich mich ticketlos auf in die Domstadt, wo ich meinen Kumpel Christian samt weiblichem Anhang traf. Zunächst wurde die Szenerie an der Kreuzung der Aachener Straße mit dem Militärring begutachtet. Dort ging's schon ganz gut ab. Obwohl die vorbeifahrenden Bahnen mit den Fortuna-Ultras von Polizei-Bussen eskortiert und die Bürgersteige von Hundertschaften und Reiterstaffeln gesichert wurden, hagelte es Flaschen, Steine und Leuchtspur-Munition, so dass der eine oder Glasschaden registriert wurde. Naja, so'n bisschen Frischluft ist bei diesen Temperaturen doch ganz angenehm. Zugegeben - bei aller Rivalität sind Sachbeschädigungen und die Inkaufnahme ernster Verletzungen mehr als grenzwertig. Famos allerdings waren die Fortuna-Dödel, die der Meinung waren, die Rasenfläche zwischen Aachener und Stadion mit ihren albernen 'Opfer'-Shirts (beinahe der gesamte Fortuna-Anhang trug Shirts, die einen Geißbock-Kopf und das Wort 'Opfer' zeigten) gefahrlos queren zu können. Wie blöd kann man eigentlich sein?! Da hatten diese Event-Hirnis die Brisanz dieser Partie wohl ein wenig unterschätzt, so dass der eine oder andere oberkörperfrei im Gästeblock ankam. Stellte sich nun noch die Aufgabe der Ticket-Beschaffung. Der professionelle Schwarzmarkt-Handel war annähernd komplett in osmanischer Hand. Die aufgerufenen Preise waren allerdings deutlich oberhalb unseres Zahlungswillens. Aber man muss auch mal Glück haben. Bild Eine halbe Stunde vor dem Kick ergatterte ich gegen einen Zwanni einen Platz auf dem Oberrang der Südtribüne. Keinen Zwanni für nen Steher! War aber auch n Sitzer. Geht doch. Noch mehr Schwein hatten die anderen beiden, die fünf Minuten vor dem Spiel von irgendeinem Typen zwei Tickets für die Haupttribüne kostenneutral in die Hand gedrückt bekamen. Die zweiteilige Choreografie des Kölner Anhangs hätte ich gerne gesehen. Stattdessen war ich nun selbst Teil von ihr. Die Mitglieder der Ultras, die die Choreo im Oberrang begleiteten, hatten stressbedingt die Panik in den Augen, während sie die Aktion koordinierten. Leider riss eine der beiden großen Planen des ersten Teils der Choreo, ansonsten wäre eine Einser-Benotung im Bereich des Möglichen gewesen. An mir lag es nicht - ich hielt beim zweiten Teil brav meine rote Pappe nach oben. Das Spiel begann zäh. Der EffZeh ließ erst einmal alles vermissen. Kein Kampf, keine Bewegung, behäbiges und unterirdisches Passspiel. Null Raumgewinne. Der recht frühe Führungstreffer für die Gäste machte es den Kölnern nicht einfacher. Die Landeshauptstädter machten aber den Fehler, das Ergebnis eher zu verwalten, anstatt die mögliche frühe Entscheidung herbeizuführen. Nach der Pause war es dann ein anderes Spiel. Die Kölner Mannschaft und auch die nach einer guten Anfangs-Viertelstunde eingeschlafene Südtribüne erwachten und gaben Gas. Zunächst hätte Fortuna noch den Sack zumachen können, aber eine 150%ige Konterchance wurde kläglich vergeben. Nach etwas mehr als einer Stunde fiel dann der Ausgleich und die Geißbock-Elf hätte die Partie nun für sich entscheiden können, aufgrund der Chancen eigentlich müssen! Letztlich blieb es aber bei einem nicht ungerechten Remis. Schade. Ob Köln gewinnt ist mir zwar Latte, aber die Fortuna hätte ich doch gern verlieren sehen. Nach dem Kick traf ich noch Tobias und Alex und belaberte mit den beiden schwelende Tour-Pläne. Mal sehen wo es uns bald hinführt. Die Lage an der Kreuzung blieb nach dem Kick stabil und ruhig, so dass wir in aller Ruhe den Heimweg antreten. Gute Entscheidung, anzureisen. Kurzweiliger Tag.

Sa. 27.07.2013 17:30 - FC/JS Hillerheide vs SV Hochlar 28
BildMal wieder ein kleiner Ausflug in die unteren Regionen des Amateur-Fußballs. Im Finale um die Recklinghäuser Stadtmeisterschaft trafen ein Bezirksligist und ein Kreisligist aufeinander. Ersterer hatte bei subtropischen Temperaturen große Mühe mit Letzterem, denn der Kreisligist Hochlar spielte einen recht ansprechenden Ball. Bild Hillerheide ging kurz nach der Halbzeit nicht unverdient durch einen zweifelhaften Foul-Elfmeter in Führung. Danach übernahm aber Hochlar das Zepter und drängte mächtig auf den Ausgleich. Dem Referee entglitt die hektisch werdende Partie zusehends und der Underdog glich mit der allerletzen Aktion des Spiels ebenfalls durch einen (allerdings berechtigten) Strafstoß aus. Im direkt an die reguläre Spielzeit anschließenden Elfer-Kicken versagten den Kreisliga-Akteuren allerdings komplett die Nerven und Hillerheide durfte den Pokal in Empfang nehmen. Der Bezirksligist wurde von einem Dutzend Sinnlos-Ultras unterstützt (Vermutung: Zweite Mannschaft oder A-Jugend), die bierselig den einen oder anderen amüsanten Chant rausträllerten. Die 'Lange Wanne' ist eine recht hübsche Anlage im Grünen. Eine Seite bietet eine überdachte Tribüne mit Sitz- und Stehplätzen und der Rest des weiten Runds wird von einem baumgesäumten Gras-Wall eingeschlossen.

Sa. 20.07.2013 13:00 - SC Paderborn 07 vs 1.FC Kaiserslautern
Puh. Eigentlich wollte ich ja beim Playsi-Zocken am Vorabend gar nicht so viel trinken und vor allem mal diesen verfluchten Captain mit Cola weglassen. Die Umsetzung dieses Vorhabens hat erwartungsgemäß super geklappt. Trotzdem kam ich irgendwie aus dem Bett und gurkte in aller Ruhe ins Westfalen-Ländle. Eigentlich wollte ich mir die Hütte aufheben, bis ich mal wieder mit den Roten dorthin darf. Da dieses aber wohl noch ein paar Dekaden dauern wird, wurde der Besuch zum heutigen Kick vorgezogen. Wenn irgendwo die Bezeichnung ‚Zweckbau‘ passt, dann bei dieser schmucklosen Wellblech-Bude. Bild Unfassbar hässlich das Teil. Null Wiedererkennungswert. Passend zum Verein halt. Da stell ich mir die Frage: „Kann es Spaß machen Anhänger des SC Paderborn zu sein?“ Fürchterliches Stadion, Verein des traditionellen Namens beraubt und eine Fan-Szene, die mal gar nix kann. Knapp 80 Aktive bemühen sich hinter dem Tor um sowas wie Stimmung. Doch trotz allen Engagements des Vorsängers kam da einfach nicht viel zu Stande. Bild Es gab sogar reichlich Phasen in denen gar keiner den Mund auf bekam. Absolut zweitliga-unwürdig! Die etwa 1.500 anwesenden Lauterer gefielen mir da schon deutlich besser. 90minütiger Dauersupport und die Mitmachquote war jederzeit ordentlich bis gut. Auf dem Platz waren die Teufel deutlich feldüberlegen, wurden aber vor dem Tor zunächst nicht zwingend. Die Gastgeber bekamen nicht viel auf die Reihe, hatten aber die deutlich besseren Einschussmöglichkeiten. Nach dem Wechsel war das anders. Paderborn zunächst bemüht, aber der Aufstiegs-Anwärter aus der Pfalz bekam die Nummer schnell wieder in den Griff. Und auch Chancen gab es nun, von denen eben die eine einzige genutzt wurde, die nötig war, um die Punkte mitzunehmen. Danach versäumten es die Pfälzer aber dank Chancentod Idrissou den Sack zuzumachen, was sich aber aufgrund der schwachen Vorstellung der Heim-Elf nicht mehr rächte. So sah ich nach dem Abpfiff das, was ich mir vor dem Kick gewünscht hatte. Feiernde Gäste und traurige Gastgeber.

So. 07.07.2013 16:00 - SV Meppen vs Rot-Weiss Essen
Bild Entspannter Sonntags-Ausflug nach Lingen. Einziger Wehrmutstropfen waren die beiden Blauen, die man sich ins Auto gepackt hatte. Aber da wurde wohl meine soziale Ader geweckt, damit die Jungs auch mal aus Ihrem Moloch rauskommen. Um das Kräfteverhältnis gerade zu rücken und das rot-weisse Übergewicht wieder her zu stellen, waren Marcel und Marco auch mit an Bord. Die Anlage im Lingener Ortsteil Holthausen-Biene ist ganz ordentlich. Vor allem aber kann sich das Catering sehen lassen. Bei bestem Sommerwetter kam beinahe Volksfest-Stimmung auf. Der Kick war eigentlich Nebensache, aber wenn ich das richtig beobachtet habe, waren die Roten gar nicht mal so schlecht. Nur an der Chancenverwertung muss wohl noch ein wenig gewerkelt werden. Aber von der kommenden Saison erwarte ich so oder so nicht allzu viel.

Sa. 29.06. bis Di. 02.07.2013 - Norwegen
Langes Wochenende im Norden. Wer mehr wissen will, findet es HIER.

So. 23.06.2013 17:00 - VfB Fichte Bielefeld vs Arminia Bielefeld
Bild Bild Ich hasse Testspiele. Immer noch. Aber die 'Rußheide' kann man sich ja mal anschauen. Passte auch ganz gut zum Rückweg vom Besuch bei der Schwester in Hamburg. Und außerdem bietet so ein Stadion doch mit zweieinhalb tausend Besuchern eine bessere Kulisse als beim normalen Westfalenliga-Kick vor zweihundert Zahlenden. Aber das ändert auch nichts daran, dass die Partie schnell zum Langweiler wurde. Konnte der Fichte-Schnapper anfangs noch einiges parieren, so passte er sich im Laufe der Partie seinen Vorderleuten mehr und mehr an. Vier Stück zu Halbzeit und nochmal Zwei Dinger nach der Pause durfte er aus dem Netz holen. Bild Damit demonstrierte der Zweitliga-Aufsteiger den Klassenunterschied unspektakulär aber deutlich. Das 'Stadion Rußheide' ist ein Stadion mit Laufbahn und allem Pipapo, das auch für Leichtathletik-Veranstaltungen genutzt wird. Es fasst gut 12tsd Menschen und ist damit das zweitgrößte Stadion Bielefelds. Dabei gibt es Bielefeld ja gar nicht. Allerdings frage ich mich dann, wo ich das Spiel gesehen habe. Ist aber auch egal, da ich den Gurk eh nicht lang in Erinnerung behalten werde.

Mi. 19.06.2013 19:30 - SV Burgaltendorf vs TSV Eller 04
Nach Abwägen von Pro und Contra ging es rauf nach Burgaltendorf. Eigentlich ist der Platz für mich uninteressant - Asche ohne Ausbau. Aber das Spiel bot den gewünschten Brisanz-Faktor und außerdem sind es doch genau diese Plätze, die das wahre, schon ziemlich verblasste Arbeiter-Image des Ruhrpott-Fußballs unterstreichen! BildIn wenigen Wochen ist die Asche 'An der Windmühle' eh Geschichte. Nach zähem Hin und Her wurde dem Verein ein Kunstrasen bewilligt, nachdem der Neubau an anderer Stelle durch eine Bürger-Klage verhindert wurde. Heute sollte die Asche aber noch einmal brennen. Die Gastgeber benötigten einen Sieg mit drei Toren Unterschied um das Mindestziel, ein Entscheidungsspiel gegen Straelen, zu erreichen. Unerwartet traf ich Sascha. Bild War aber irgendwie auch nicht überraschend, da er ja auf jedem noch so unbedeutenden Bolzplatz im Pott anzutreffen ist. Eller wehrte sich unerwartet tapfer und ging, obwohl der SVA die deutlich besseren Chancen hatte, durch Dämlichkeiten in der Hintermannschaft des Heim-Teams zum 2:0-Pausenstand in Führung. Der Verein wird übrigens mit dem Kürzel 'SVA' bezeichnet weil er als 'SV 1913 Altendorf-Ruhr' gegründet wurde. Als die Gemeinde Altendorf 1970 in die Stadt Essen eingemeindet wurde, bekam der Stadtteil aufgrund der darin befindlichen Burgruine den Namen Burgaltendorf, da es in Essen bereits einen Stadtteil mit dem Namen Altendorf gab. So änderte sich auch der Vereinsname. Der SVA kam engagiert aus der Kabine und konnte nach einer Stunde den Anschluss erzielen. Obwohl man die Düsseldorfer weder in Grund und Boden rannte noch spielte, kam man dem kleinen Wunder aber Tor um Tor näher. Am Ende reichte es nicht ganz. Der vierte Treffer in der Nachspielzeit kam zu spät. Am Ende fehlte eben genau ein Tor. Ende, Aus, Micky Maus. Straelen bleibt Landesligist, der SVA muss runter.

So. 16.06.2013 17:00 - Duisburger SV 1900 vs MSV Duisburg
Bild Bild Ich hasse Testspiele. Zwei Tatsachen machten dieses hier aber leidlich interessant. Die besondere Situation des im lizenzlosen ligaluftleeren Raume befindlichen MSV und dass der Kick im selten bespielten kleinen Stadion an der Düsseldorfer Straße stattfand. Sascha und Marco tauchten auch auf und Marcel ließ sich auch mal blicken. So konnte die fade Angelegenheit zumindest ein wenig verquatscht werden. Ich weiß schon, warum ich nur unter besonderen Bedingungen Testspiele ansteuere. Der Landesligist ging gegen pomadige Zebras etwas glücklich durch den bis dato auf beiden Seiten einzig durchdacht vorgetragenen Angriff zum Pausenstand in Führung. Die (Noch?)Profis besannen sich dann aber und rückten die Sache vor 2.500 Besuchern druckvoll aber glanzlos mit fünf Treffern in der zweiten Hälfte gerade.

Do. 15.06.2013 16:00 - Fortuna Gronau vs SC Südlohn 28
Bild Vor einem Jahr habe ich die Fortuna im Relegationsspiel in Waltrop unglücklich aus der Bezirksliga absteigen sehen. Ein Jahr später rettete man sich durch fremde Hilfe (Südlohn hatte das letzte Meisterschaftsspiel überraschen verloren) also in das heutige Entscheidungsspiel um die Meisterschaft auf neutralem Boden in Ahaus-Wessum. Nötig wurde dieses, weil beide Teams die Saison punktgleich abschlossen und das Torverhältnis in der Kreisliga A unbedeutend ist. BildVon mir nicht erwartete 1.400 Zuschauer bildeten eine sehr ordentliche Kulisse für diese Angelegenheit. Der heutige Sieger war also gleichzeitig Aufsteiger in die Bezirksliga. Südlohn begann reifer und organisierter. Gronau versuchte mit Flanken zum Erfolg zu kommen, was angesichts von drei Südlohner Verteidigern mit Basketballer-Maß völlig wirkungslos blieb. Eine Viertelstunde vor dem Wechsel erzielte Südlohn die verdiente Führung. In der zweiten Halbzeit wirkte Gronau zwar gradliniger, blieb aber weiter ungefährlich. Aber man kämpfte und erzielte zwar irgendwie aus dem Nichts, aber doch verdient etwa zehn Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Verlängerung! Diese war mehr umkämpft als umspielt. Gronau hatte das bessere Ende für sich, kehrte nach einjähriger Abwesenheit in die Bezirksliga zurück und schloss für mich damit einen Kreis.

Do. 13.06.2013 19:00 - Eintracht Rheine vs FC Brünninghausen
War auch klar. Tagelang ist es trocken. Dann öffnet der Himmel seine Schleusen für knapp fünf Stunden und das ist natürlich genau der Zeitraum, in dem ich mir ein Spiel auf einem beschissenen Platz mit drei Stufen auf einer Seite und ohne jeden Quadrat-Millimeter Dach ansehe! Stephan begleitete mich und mit 1.198 anderen ließen wir uns in Herbern vollregnen. Der Regenschirm verhinderte Schlimmeres. Der Sieger dieses Spieles auf neutralem Boden würde der dritte und letzte Aufsteiger in die Oberliga Westfalen sein. Auf der einen Seite die verkappte Betriebssport-Abteilung von KiK/Tedi aus Dortmund. Auf der anderen Seite der etwas kompliziert konstruierte Fusionsverein aus dem Münsterland, der aber durchaus mit gewisser Tradition behaftet ist. Sympathie also klar verteilt. Wie ja sowieso, wenn Rot gegen Blau spielt. Die Platzverhältnisse waren durch den intensiven Regen natürlich nicht einfach. Deutlich besser zurecht kam die Eintracht. Diese erzielte mit dem Pausenpfiff den Führungstreffer und machte in Hälfte zwei mit blitzsauberen Angriffen den Sack frühzeitig zu. Am Ende hätte es noch wesentlich deutlicher aussehen können.

So. 09.06.2013 14:00 - Dynamo Schwerin vs Lübzer SV
Bild Bild Das Wochenende in Warnemünde an der Ostsee sollte mit dem besuchten Kick einen schönen Abschluss vor der Heimfahrt finden. Von mehreren möglichen Spielen bekam die sportlich bedeutungslose Partie - für beide Teams ging es um nichts mehr - auf der 'Paulshöhe' den Zuschlag, weil das kleine, verfallen wirkende, in die Jahre gekommene Stadion auf Bildern recht angenehm anmutete. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne die wohl existierende politische Einstellung gemacht. Bild Statt der Schere scheint der lokale Herren-Coiffeur nur den Rasierer zu brauchen, denn es herrschte unter dem männlichen Publikum die politisch verrufene Einheitsfrisur vor, die ich in dieser prozentualen Bild Masse bisher nur in den polnischen Kurven beobachten durfte. Dieser Aspekt, kombiniert mit dem Tragen von Club-T-Shirts mit ebenso verrufenem Slogan und der Tatsache, dass uns annähernd jeder der etwa 200 Anwesenden kritisch bis ablehnend beäugte, erzeugte das Gefühl, dass man irgendwie als Eindringling angesehen wurde. Wohlfühlfaktor: Null Prozent! Eine Zuschauergruppe zeigte zu Spielbeginn ein kleines Spruchband gegen das Vorhaben, aus den drei stärksten Schweriner Vereinen einen starken Club mit höheren sportlichen Zielen zu bilden. Dem in der Halbzeit geäußerten Vorschlag der Herzdame, den Schauplatz (eines übrigens völlig unterirdischen Gurkenkicks) zu verlassen, wurde dann aber nicht ungern entsprochen. Kein Ambiente, um einen unbeschwerten Nachmittag mit der Liebsten zu genießen, auch wenn der optisch gewonnene Eindruck in keiner Sekunde verbale Bestätigung fand. Also weg hier! Schade eigentlich, denn der 'Sportpark Paulshöhe' ist eine wirklich kultige Anlage, die ich gerne ein wenig intensiver aufgesogen hätte.

Do. 06.06.2013 19:00 - SV Ottfingen vs Germania Salchendorf
Mit diesem Andrang hatte wohl trotz der Brisanz der Begegnung niemand gerechnet. Die Ticket-Verkäufer agierten derart nervös, dass auf die Ausgabe der bereit liegenden Tickets verzichtet und stattdessen einfach nur das Eintrittsgeld kassiert wurde. Bild Die Cola war auch schon vor dem ersten Spielzug aus. Mehr als 1.500 Zuschauer fanden sich zur Bezirksliga-Partie des Tabellenführers gegen den direkten Verfolger ein. Mit einem Heimsieg wäre der Aufstieg in trockenen Tüchern. Der SV Ottfingen, der 1988 dem VfB Stuttgart mit Jürgen Klinsmann im DFB-Pokal auf den Zahn fühlen durfte, Bild strebte mit aller Macht zurück in die Landesliga, aus der er vor einigen Jahren abgestiegen war. Die erste Halbzeit war nicht sehr ansehnlich. Viele Fehlpässe und wenig Torraumszenen. Die zweite Hälfte war dann schon spannender und die Gastgeber münzten Ihre leichte Überlegenheit gegen den zuvor in 17 Spielen nacheinander ungeschlagenen Gast in den Führungstreffer um. Kurz vor dem Ende macht man den Sack dann mit dem zweiten Treffer endgültig zu. Obwohl der SV einen ausgewiesenen Fanblock hat und obwohl sich dort auch eine Supporter-Gruppe versammelte, war die Stimmung für die stattliche Zuschauerzahl eher mau. Auch die Gäste aus Salchendorf wurden von einer guten Anzahl Anhänger begleitet, die aber auch nur sehr selten den Mund aufbekamen. Schade, dass hätte den Abend auf dieser wirklich schmucken 'Sportanlage Am Siepen' abgerundet.

So. 02.06.2013 14:00 - Hessen Kassel vs Holstein Kiel
Bild Bild Lange hatte man in Kassel auf den Tag gewartet, die Chance zum Aufstieg in die Dritte Liga wahrnehmen zu können. Und ebenfalls lange hatte das 'Auestadion' nicht mehr eine solch stattliche Kulisse erlebt. Das Hinspiel-Ergebnis von 0:2 dämpfte die Erwartungen allerdings empfindlich. Die Löwen legten los wie die Feuerwehr und hätten früh in Führung gehen können. Mit dem ersten brauchbaren Angriff erzielten die Gäste allerdings den Führungstreffer, wodurch die Chancen für die Gastgeber auf ein Minimum zusammen schmolzen. Mit dem Mute der Verzweiflung rannten diese aber weiter an und wurden noch vor der Halbzeit mit dem Ausgleich belohnt. Kurz vor dem Wechsel hatte man auch noch die Riesenchance zur Führung. Das Tor wurde aber aus kurzer Entfernung per Kopfball verfehlt. Das hätte für die zweite Hälfte sicherlich noch einmal zusätzliche Kräfte freigesetzt. Bild So verkrampften die Hessen dann mit jeder weiteren Spielminute immer mehr. Die Störche verlegten sich entspannt aufs Kontern und erzielten nach genau einer Stunde die erneute Führung. Damit war das Dingen dann auch endgültig durch. Mit dem Schlusspfiff enterten die Holstein-Fans den Rasen, von denen einige nix Besseres zu tun hatten, als die Heimkurve zu provozieren. Da auch vereinzelte Kasselaner bereits im Innenraum waren, um ihr Team zu trösten, kam es - trotz vermeintlicher Freundschaft zwischen beiden Anhängen - zu einer kurzen Zugabe, die aber nach schnell im Keim erstickt wurde, obwohl sich die Staatsmacht mit ihrem Erscheinen durchaus Zeit ließ. Da war mehr drin.

Do. 30.05.2013 16:00 - SuS Neuenkirchen vs TuS Erndtebrück
Sascha und Marcel, dem einen Tag vorher die Zweitliga-Lizenz entzogen wurde, begleiteten mich ins nördliche Münsterland. Marcel war derart mitgenommen, dass er während der Fahrt erst fragte, wo Neuenkirchen überhaupt liegt und gegen wen die spielen. Allerdings hab ich mich auch zwischendurch mal wieder gefragt, warum man sich so einen nichtssagenden Dorf-Club zumutet. Bild Aber okay – viele Alternativen gab es heut nicht, wenn man in Ruhe einen Bolz genießen wollte. Das kleine ‚Waldstadion‘ mit kleiner überdachter Tribüne und an drei Seiten von Bäumen umrahmt, kommt dann auch recht schmuck und idyllisch daher. Bild Kam dem Gäste-Schnapper aber wahrscheinlich eher nicht so vor, als er der zweiten Spielminute eine zweifelhafte Rote Karte sah. Der Ersatz-Keeper wirkte eher älteren Semesters. Meiner Meinung nach, war das eher der Torwart-Trainer oder ein Betreuer. Obwohl noch die Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga bestand, schien man beim TuS irgendwie nicht auf jeden Ernstfall vorbereitet zu sein. Der fällige Freistoß landete dann auch direkt im Netz und das war der Startschuss zum Torfestival. Über den 3:0-Pausenstand, wurde es kurz danach nach zwei Treffern der Gäste plötzlich wieder spannend. Doch die Spannung währte nur kurz, da die Gastgeber jede Nachlässigkeit gnadenlos bestraften. Am Ende stand ein 7:3 zu Buche. Das war dann doch ein ganz netter Ausflug.

So. 26.05.2013 18:00 - Spvgg Strekrade-Nord vs SC 1920 Oberhausen
Wenn das so weitergeht, werd ich noch zum SC 20-Allesfahrer. Schon wieder Spielclub auswärts. Schon wieder vor beachtlicher Kulisse. Und der Übungsleiter des Spielclub 20, Kollege Möllmann, entwickelt sich langsam zur Kultfigur seines Gewerbes. Ist aber auch einer der Härtesten unter der Trainer-Sonne. Weltklasse-Typ. Bild Sollten die Blau-Gelben aufsteigen - und danach sieht es spätestens nach dem heutigen Kick schwer aus- und sollte es dann nicht mehr so rund laufen wie in der aktuellen Saison, wird der gute Mann sicherlich noch ne Schüppe drauflegen. Durch ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart der Nordler konnten die Gäste früh in Führung gehen. Wenig später glich Sterkrade aber schon aus. Bis zum Ende der ersten Hälfte litt die Partie dann unter den verkrampften Bemühungen der Akteure auf dem Feld. Nach dem Seitenwechsel gab es dann noch ein paar Strafraumszenen zu sehen. Zunächst hatten die Gastgeber die Riesenchance zur Führung, was vom Querbalken verhindert wurde. In den Schlussminuten ergab sich für den SC 20 gleich doppelt die Möglichkeit zum späten Sieg. Hier zeigte sich der Nord-Schlussmann aber wachsam. Am Ende ein gerechtes Unentschieden, was der Möllmann-Truppe deutlich mehr bedeuten dürfte als den enttäuschten Platzherren.

Fr. 24.05.2013 20:30 - VfL Osnabrück vs Dynamo Dresden
Bild Deja-Vu. Die gleiche Paarung fand vor unter meiner Beobachtung unter gleichen Bedingungen auf den Tag genau vor zwei Jahren schon einmal statt. Mit anschließendem Platzsturm und ‚etwas aus dem Ruder gelaufenen‘ Aufstiegstaumel des Dynamo-Anhangs. Zumindest letzteres war heut noch nicht möglich. Bild Im Übrigen verhielt sich der Gäste-Anhang ausnahmsweise mal äußerst gesittet und glänzte lediglich durch einwandfreien Support mit 100%-Mitmachquote. Die heimische Kurve brauchte etwas länger, um Betriebstemperatur zu erreichen. Schieben wir es mal auf die Anspannung. Mit dem etwas schmeichelhaften Führungstreffer – Dynamo hatte vor zwei tausendprozentige Chancen – wurde dann aber auch Relegations-Lautstärke erreicht. Im Fußball gewinnt nun mal der, der die Tore schießt. Nach dem etwas kuriosen Treffer quasi mit dem Halbzeitpfiff gestaltete Osna die zweite Hälfte dann auch ausgeglichener. Mit einem verschossenen Handelfmeter vergaben die Lila-Weißen die große Chance, den Kahn deutlicher auf ‚Kurs Zweite Liga‘ zu bringen, aber auch so ist ein 1:0 keine schlechte Ausgangslage, da ja die ‚Auswärtstor-Regel‘ gilt. Dynamo konnte nicht mehr viel hinzusetzen. Dürfte im Rückspiel eine heiße Angelegenheit werden.

Mo. 20.05.2013 15:00 - SC Herford vs SV Höxter
Der SC Herford kämpft um den Aufstieg in die Westfalenliga. Grund genug, dem altehrwürdigen Ludwig-Jahn-Stadion mal einen Besuch abzustatten. Marcel, Benjamin und Dion waren derselben Meinung und begleiteten mich. Rein von der Tabellensituation hätte der Kick mehr Zuschauer als die knapp 200 verdient gehabt. Bild Bild Gemessen am spielerisch dargebotenen waren es aber gut 200 zu viel. Schwer zu glauben, dass es sich um das Topspiel der Landesliga handelte. Die Gäste taten wenig, aber dafür genau das Richtige und nahmen die Punkte nicht unverdient mit. Die Hütte hätte jedenfalls besseres verdient. Über 18tsd Personen passen hinein. Eine ordentliche überdachte Haupttribüne wird flankiert von ansehnlichen Stehrängen, an denen aber der Zahn (oder das Moos) der Zeit nagt. Die höchste Zuschauerzahl erlebte das Stadion aber nicht beim Fußball, sondern beim Finale um die Deutsche Feldhandball-Meisterschaft. Im Jahre 1964 fanden sich annähernd 30tsd Menschen ein um dieses Spiel zu erleben. Es darf stark bezweifelt werden, dass sich jemals wieder auch nur eine annähernd ähnliche Anzahl Menschen hierher verirrt. Dabei gehört der Ground unbestritten zu den schöneren der deutschen Stadionlandschaft.

So. 19.05.2013 14:00 - Sportfreunde Lotte vs Rot-Weiss Essen
Letztes Auswärtsspiel bei unseren neuen 'Freunden'. Nach dem Schlusspfiff musste man sich zurecht fragen, welches der beiden Teams sich denn nun die Regionalliga-Meisterschaft gesichert hatte. Während der Dorf-Club den Meister-Pokal entgegen nahm und ein verschüchtertes Ehrenründchen absolvierte, dabei vom Gäste-Anhang niedergesungen wurde (okay, nicht so schwer) und einen fürchterlich feigen Bogen um den Away-Sektor machte, wurde der RWE nach ordentlichem Kampf von den etwa eintausend Mitgereisten zurecht gefeiert. Und das auch noch eine Dreiviertelstunde nach Spielschluss. Echt ne geile Party, die sich da spontan entwickelte, so dass die Mannschaft auch noch einmal aus der Kabine kam, um den Auftritt mit zu zelebrieren. Leider wurde es nichts daraus, dem Dorfverein auf der Zielgeraden noch in die Suppe zu spucken, aber nach zuletzt recht dürftigen und blutleeren Auftritten bewies ein stark ersatzgeschwächtes Rot-Weiss-Team Rückgrat und hielt gegen den souveränen Tabellenführer sehr ordentlich dagegen. Ein Punkt wäre am Ende auch nicht unverdient gewesen, aber die vorzeitige Meisterfeier der Sportfreunde konnte leider nicht verhindert werden.

Sa. 18.05.2013 15:30 - Rot-Weiss Frankfurt vs FV Bad Vilbel
Sa. 18.05.2013 19:00 - SV Wiesbaden vs VfB Unterliederbach

Bild Kleiner Ausflug in hessische Verbandsliga-Gefilde. Den Anfang machte die Partie am Brentanobad. Sportlich zwar absolut Ananas, aber dafür in einem schmucken Stadion. Bild Eine recht neue Tribüne mit ebenso recht jungem Sozial- und Gastronomie-Gebäude ist das Herzstück der Anlage. Charme erhält der Ground aber erst durch die grasbewachsenen Stehränge rundherum. Dass diese von Bäumen gesäumt sind, tut das übrige dazu. Der fußballerische Nährwert hielt sich schwer in Grenzen. Dafür wusste die Rindswurst vom Grill umso mehr zu überzeugen. Die letzte Viertelstunde zog mich dann die Sky-Konferenz vom letzten Bundesliga-Spieltag, die im Restaurant zu sehen war, deutlich mehr in den Bann, als das emotionslose Rumgeeier auf dem Rasen. Nachdem sich die Fassungslosigkeit über das Dortmunder Unvermögen etwas gelegt hatte, ging es weiter nach Wiesbaden. Im dortigen 'Helmut-Schön-Sportpark' empfing der gastgebende SV von 1899 den VfB aus dem Frankfurter Speckgürtel. Bild Die Heim-Mannschaft konnte heute einen großen Schritt in Richtung Oberliga-Aufstieg machen. Es kam daher auch eine halbwegs ordentliche Zuschauerzahl zusammen, die sich aber in der weitläufigen Sportanlage ziemlich verlor. Das Rund verfügt über eine ziemlich neue überdachte Sitztribüne, flache Kurven und eine stattliche Gegengerade. Bild Bild Der Kick war deutlich ansehnlicher und wesentlich kurzweiliger als das zuvor ertragene Gebolze. Könnte auch daran liegen, dass sich der SV keine Blöße gab und den Gast aus dem Stadion schoss. Den Führungstreffer aus der ersten Minute konnten die Frankfurter umgehend kontern. Den Ausgleich konterten wiederum die Wiesbadener. Es ging Schlag auf Schlag, dass man kaum hinterher kam und nach achtzehn Minuten stand es 4:1. Drei weitere Treffer für die Gastgeber komplettierten das Scheibenschießen und da der direkte Konkurrent im Parallelspiel unterlag, durften die orange-weißen (jaja, das sind tatsächlich die SVW-Farben ) nach Spielschluss bereits das Upgrade zur Hessenliga bejubeln.

So. 12.05.2013 16:00 - Grasshopper Club vs FC Zürich
Bild Mautfrei ging es auf 1100 Metern über den Wildhaus-Pass durch malerische Landschaft gen Zürich. Durch naturverliebte Trödelei kam ich dort viel zu knapp an. Glücklicherweise konnte ich dort gegen (an Schweizer Verhältnissen gemessen) kleines Entgelt unmittelbar am 'Letzigrund' parkieren  Die beiden Fanblöcke im recht Bild Bild eintönigen Mehrzweck-Stadion mit Laufbahn blieben während der ersten zehn Spielminuten unbesetzt. Grund dafür war ein Protest gegen das Anfang Juni im Kanton Zürich stattfindende Konkordat (Abstimmung). Dann wird darüber entschieden, ob Risiko-Spiele der Fußball- und Eishockey-Ligen von den Austragungsorten individuell bewilligt werden müssen Bild und mit welchen Sicherheitsauflagen (lokales Alkoholverbot, Gästeverbot, individuelle Betretungsverbote, etc) diese stattfinden dürfen. So ne Art '12:12' also. Support danach maximal knapp über dem Durchschnitt. Der GC-Anhang erwartungsgemäß deutlich schwächer als der des FCZ. Besonders schwach fand ich, dass bei den Grasshoppers optisch bis auf eine Schalparade rein gar nix geboten wurde. Nicht einmal Schwenkfahnen waren vorhanden. FCZ deutlich besser und auch durchgehend in Bewegung und akustisch zu vernehmen. Die offene Bauart des Stadions sowie die Lamellenverkleidung des Daches sind allerdings auch tödlich für jede Atmosphäre. In Hälfte zwei wurde dann auch endlich der Pyro-Hunger gestillt. 'Züri' setzte mit dem Derby-Sieg die Aufholjagd auf die internationalen Start-Plätze fort.

Sa. 11.05.2013 17:45 - FC Vaduz vs FC Lugano
Bild Bild Morgens um 9:00 ging es los mit Ziel Liechtenstein. Die Fahrt war komplett entspannt. Vor allem die A7 ab Würzburg bot eine sehr geringe Verkehrsdichte. Lediglich das letzte Stücküber die Landstraße von der Grenze bis Vaduz zog sich. Hier hätte wohl zumindest die sogenannte 'Korridor-Vignette' Sinn gemacht. Geiz am falschen Ende. Das beschauliche 'Rheinpark-Stadion' war erwartungsgemäß spärlich gefüllt. Immerhin war das erhoffte Dutzend aus Lugano angereist, das sich dann auch im Dauer-Support übte und mit einem schmeichelhaften Sieg durch einen 25-Meter-Strahl in den Tor-Knick für die Anreise belohnt wurde. Die heimische Szene - wenn man sie so nennen mag - war nur durch ein Transparent und acht dahinter stehende, schweigende Jugendliche vertreten. Das eigentlich Besondere am Stadion ist die Kulisse dahinter. Durch die umliegenden Berge sieht die Szenerie wie gemalt aus. Preise erwartungsgemäß wie in der Schweiz. Sechs Franken für die Bratwurst in der Papier-Tüte sind schon ganz ordentlich.

Fr. 10.05.2013 18:30 - Rot-Weiss Essen vs Wuppertaler SV
Ohne Worte!

Do. 09.05.2013 15:00 - Hanauer SC 1960 vs 1. Hanauer FC 1893
Bild Bild Was treibt einen dazu, ein Kreispokal-Spiel am Arsch der Welt zu besuchen? Als mich Benjamin mittags abholte, konnte ich über mich selbst mal wieder nur den Kopf schütteln. Das Herbert-Dröse-Stadion in Hanau ist die Reise aber definitiv wert. Es ist eine Schande, dass der eigentliche Heimverein, der 1.Hanauer FC von 1893, nur in der Kreisoberliga herum dümpelt. Dieser Ground hat besseren Fußball verdient. 1951 wurde die Bude bereits eröffnet. Bild So alt wirkt sie aber nicht und genoss seitdem auch sicherlich ein paar Renovierungsmaßnahmen. Zum Derby im Kreispokal-Halbfinale fanden sich gut 150 Leute ein. Der HFC verfügt über eine kleine, etwas alternativ angehauchte, aber aktive Szene, die für diese Ebene ganz brauchbaren Support liefert. Obwohl sich beide Vereine in derselben Liga bewegen, entwickelte sich die Geschichte nach zwischenzeitlichem Ausgleich recht einseitig und der HFC ballerte dem deutlich jüngeren Nachbarn ordentlich die Bude voll. Gut aber, dass der SC 1960 Heimrecht genoss. Der überwiegend aus türkisch-stämmigen Bürgern bestehende Club bot sauleckere Fleischspieße vom Grill mit Salat im Fladenbrot.

Di. 07.05.2013 19:00 - VfL Bochum II vs Rot-Weiss Essen
Wieder ein unbefriedigender Auftritt. Zwar wirkte die Truppe bemüht, aber wirkliche Wiedergutmachung sieht nach meinem Erachten anders aus. Da kann auch der nicht einmal unverdiente Ausgleichstreffer in letzter Minute nicht drüber hinweg täuschen. Da die Saison gelaufen ist, herrscht der Eindruck von Verkrampfung gepaart mit mangelndem Druck vor. Bin froh, wenn der Scheiß in drei Wochen erst einmal vorbei ist.

So. 05.05.2013 11:00 - Tus Essen-West 81 vs SC 1920 Oberhausen
An diesem sonnigen Sonntag-Vormittag trieb es mich zum Traditionsverein TuS 81, der als Tabellenführer der Bezirksliga den direkten Verfolger aus Oberhausen empfing, und wo ich (wie erwartet) auf weitere Gestalten aus der rot-weissen Szene traf. Gut 800 Besucher wollten am Geschehen teilhaben - eine stattliche Zahl für einen unterklassigen Kick. Bild Bild Etwa 200 Leute drückten dem mit zweifelhaftem Ruf behafteten Sportclub aus der Nachbarstadt die Daumen. Sicherheitspuffer und professioneller Ordnungsdienst sollten dem Umfeld einen ruhigen Verlauf garantieren. Der Verein hatte sogar ein Schiri-Gespann geordert, um auch dem Kick selbst die nötige Ruhe zu garantieren. Letztlich kam es nur in einer Situation zu etwas Aufregung, als in der Schlussphase die Nerven bei den Gästen blank lagen. Vier Mal gingen die Gastgeber in Führung. Vier Mal glich der SC 20 aus. Letztmalig in der letzten Minute der Nachspielzeit durch einen Traum-Freistoß in den Torwinkel. Damit gaben die Westler die Möglichkeit aus der Hand, den Ausgang der Liga selbst zu bestimmen, da der Sportclub ein Spiel weniger ausgetragen hat und mit diesem die Tabellenführung erringen kann.

Sa. 04.05.2013 14:00 - Rot-Weiss Essen vs Borussia Mönchengladbach II
Bild Bild Wenn man um 13:50 Uhr wach wird, kann man nicht zum Anstoß um 14:00 im Stadion sein. War auch besser so. Grundsätzlich hätte ich wohl im besten Falle bis 16 Uhr gepennt. Circa zu Minute 30 war ich im Stadion. Kurz reingeblickt - Spielstand 0:1. Bis zur Halbzeit noch Gegentreffer zwei und drei mitgenommen, dann war das aktive Stadionerlebnis für mich beendet und die zweiten 45 Minuten wurde mit mehreren Leuten komplett am Bierstand verbracht. Durch meine dreiwöchige Abwesenheit, war ich nicht hautnah dran, aber irgendetwas muss der Mannschaft passiert sein. Neben dem blamablen Aus im Niederrhein-Pokal, arbeitet man nun massiv dran, eine eigentlich richtig gute Saison total zu zerstören. Traurig. Zumindest die vierte Tribüne nimmt endgültig Gestalt an und zeigte sich vom Geschehen gänzlich unbeeindruckt.

Fr. 03.05.2013 20:00 - MVV Maastricht vs Fortuna Sittard
Bild Mit Dominik fuhr ich zum 'Super-Clasico de la Limburg' und baute souverän meine erschreckende 0:0-Quote in diesem Jahr aus. Das 'De Geusselt' in Maastricht ist so ne typisch holländische Mischung aus Geschäftshaus, Restaurant und Stadion. Bild 10tsd Leute finden Platz, 7tsd waren anwesend. Da hatte ich mit mehr gerechnet. Obwohl der MVV für seine Verhältnisse eine beachtliche Saison spielt, ging es nach unserer Meinung um nix mehr, während die Gäste noch eine Chance auf einen Periodengewinn hatten, der ja zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt. Letztlich passte das aber irgendwie nicht, denn Sittard spielte keinesfalls auf Sieg, hätte aber durch ein Tor kurz vor Ende beinahe den Away-Dreier mitgenommen, wenn nicht der feine Herr Linesman seeehr spääät auf Abseits entschieden hätte. Stimmung irgendwie typisch holländisch. Aber das grün-gelbe Fahnenmeer im prall gefüllten Gästeblock zum Einlauf der Teams sah mal richtig gut aus. Nach dem Schlusspfiff wurde noch von beiden Seiten ein bisschen hin und her gepöbelt. Epilog: Nach dem Studium der Fakten, stellte ich fest, dass sowohl der MVV als auch die Fortuna in der Relegation spielen. Weiß der Geier warum. Da steigt doch keiner mehr durch.

Mi. 01.05.2013 15:00 - TSV Heimaterde vs Mülheimer FC Vatangücü
Bild Von südamerikanischer Begeisterung auf den Boden der Tatsachen in die Kreisebene. Aus Zeitgründen war kein weiter entferntes Spiel drin. Kreisliga-Gekicke - dazu noch auf Asche - ist ja eigentlich unter meinem Anspruch. Wenn man aber eine so schöne Anlage wie das idyllisch gelegene ‚Naturstadion am Finkenkamp‘ besuchen kann, springe ich gerne über meinen Schatten. Bei bestem Wetter trafen sich der Dritte und der Zweite zum Verfolger-Duell. Die Gäste hatten den besseren Start und gingen etwas glücklich durch ein Eigentor in Führung. Dem TSV fiel danach nicht mehr viel ein. Nur in einer kurzen Phase brachte man den Gegner ernsthaft in Bedrängnis. Mit einem blitzsauberen Konter machten diese dann zwanzig Minuten verdient den Sack zu. Die Currywurst mit Pommes war nach dem Einheitsfraß auf der anderen Seite der Erdkugel ein wahres Geschmackserlebnis.

Do. 11.04. bis Di 30.04.2013 - Südamerika.... Argentinien, Paraguay, Chile
24 Spiele in 17 Tagen. Einen ausführlichen Bericht findet ihr HIER.

So. 07.04.2013 15:00 - Grün-Weiß Holten vs Rhenania Bottrop
Bild Kurzentschlossen wollte bei dem wunderbaren Wetter ein Fußballspiel angesteuert werden. Die Wahl fiel auf Oberhausen-Holten, wo Gastgeber Grün-Weiß gegen den Tabellenführer dringend benötigte Zähler gegen den Abstieg holen wollte. Misslang völlig. Bild Die Rhenania siegte zwar nicht in überragender Art und Weise aber doch souverän und abgeklärt drei Treffer und baute die Position an der Spitze weiter aus. Zurück blieben niedergeschlagene Holtener, die dem Favoriten zumindest in der zweiten Hälfte das Leben sehr schwer gemacht hatten. Das ‚Emscherstadion‘ ist eine schmucke, beinahe idyllische Anlage, welche unmittelbar neben dem namengebenden, schlecht beleumundeten Gewässer liegt. Auf der Seite des Emscherdeiches wurde dieser direkt zu Nutze gemacht und etwa 12-13 Stufen Stehrang in den Deich gebaut. Der Deich wurde in die eine Kurve fortgesetzt und läuft dann auf der gegenüberliegenden Geraden sanft aus. Entspannter Sonntag-Nachmittag.

Sa. 06.04.2013 14:00 - Rot-Weiss Essen vs FC Scheiße 04 II
Der glorreiche Deutsche Meister von 1955 gegen die blaue Brut. Eigentlich ein traditions- wie emotionsgeladenes Duell. Eigentlich. Denn es ging ja nur gegen die Zwote der Unberührbaren. Trotzdem hat diese Paarung eine ganz besondere Bedeutung in Essen, was man auch an allen Ecken und Enden spüren kann. Und auch die Unwürdigen aus Arbeitslosenkirchen haben uns noch nicht ganz vergessen, wie das Verhalten der etwa 100 mitgereisten aus der verbotenen Stadt zeigte. Obwohl ich Spiele gegen zweite Mannschaften ja mal gar nicht mag, verspürte ich bei diesem Kick deutlich intensivere Emotionen als bei anderen Partien. Ich ‚mag‘ diesen Gegner halt. Durch ein Tor vom wieder einmal starken Kerim Avci in der ersten Hälfte, in der sich die Roten bärenstark präsentierten, ging der RWE in Führung. In der zweiten Halbzeit kam dann auch mal angemessene Hektik auf, spätestens nachdem ein Blauer nach einer Tätlichkeit den roten Karton aus nächster Nähe betrachten durfte. Schön, endlich mal wieder das Gefühl zu erleben, dass man ne richtige Hasskappe schiebt! Da kam doch glatt Wehmut auf. Es wäre zu schön, wenn man es mittelfristig schaffen könnte, zumindest wieder in Liga 3 anzutreten, und die Velberts dieser Welt zurückzulassen. Aber unfassbar wie schlecht mal wieder elf Mann gegen zehn agierten und der Sieg noch in Gefahr geriet. Das ist echt ein Phänomen. Im Nachhinein aber völlig egal - denn die Punkte blieben in Essen!

Do. 04.04.2013 18:00 - VfB Habinghorst vs Rot-Weiß Bodelschwingh
Bild Bild Ein wenn auch kühler so doch sonniger früher Donnerstag-Abend war die richtige Voraussetzung für blutigen Amateursport. Allein aufgrund des Namens musste die 'Kampfbahn Habichthorst' in Castrop-Rauxel mal besucht werden. Hier tobte heute der blutige Bezirksliga-Abstiegskampf. Bild Der Ground hat auf einer Seite ein paar verwitterte Stufen und ein neues überdachtes Stehtribünchen, auf der anderen nur einen Graswall. Das ganze Ambiente der Anlage zeugt aber davon, dass hier nicht erst seit letzter Woche um Punkte gekämpft wird. Die Seitenauslinien sind beinahe identisch mit der Grasnarbe, so dass der Platzwart eigentlich gar nicht kreiden muss, und der Pitch ist so holprig, dass man teilweise zwei Meter Höhenunterschied vermuten mag. Schön! Ausgeglichenes Spiel und Ergebnis mit je einem Tor auf jeder Seite in der ersten Hälfte. Nach dem Pausentee erzielte Habinghorst mitten in der Drangphase der Gäste den Führungstreffer und machte den Sack mit zwei Kontern zu. Fazit: Nette entspannte Geschichte mit hervoragender Currywurst mit Pommes. Solche Events mag ich und dabei kann ich richtig gut entspannen.

Di. 02.04.2013 19:30 - Fortuna Düsseldorf II vs Rot-Weiss Essen
Mal wieder Düsseldorf Amas. Mal wieder unter der Woche abends. Mal wieder langweilig. Fünf Minuten war ich zu spät. Das reichte, um beide Tore des Tages zu verpassen. Auch egal. Hingeschaut hätt ich wohl eh nicht. Eher das Pflichtgefühl als ehrliches Interesse trieben mich in die Landeshauptstadt. Zum Glück waren genügend Bekannte zum Smalltalk anwesend.

Do. 28.03. bis Mo. 01.04.2013 - Bretagne & Normandie
Ausflug nach Nordfrankreich ... Bericht findet Ihr HIER.

So. 26.03.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs Fortuna Köln
Verfolgerduell an der Hafenstraße. Der Sieger der Partie durfte sich als härtester Kontrahent der Unberührbaren vom Autobahnkreuz fühlen. Die Fortuna brachte etwa 150 Anhänger mit, von denen gut 50 Mann (oder Frau) aktiv supporteten. Man muss ja dafür schon dankbar sein, wenn man sich sonst nur einer handvoll pickeligen Teenies aus Bergisch Gladbach oder Lotte gegenüber sieht. Die Domstädter legten los wie die Feuerwehr und als die Roten die Partien endlich annahmen, stand es bereits 1:0 für die Gäste durch eine feine Kombination, bei der die rot-weisse Hintermannschaft aussah wie eine Schülertruppe. Dieses war auch gleichzeitig das Endresultat, weil der RWE es nie verstand, die Fortuna ernsthaft in Gefahr zu bringen. Immerhin durfte man endlich mal wieder einen Kick erleben, während dem einen in strittigen Situationen auch mal die Ader anschwillt. Anders als bei den ganzen Langweilern gegen die Zwoten oder graue Mäuse a la Wiedenbrück.

So. 24.03.2013 15:00 - Sportfreunde Troisdorf vs SG Köln-Worringen
BildGar nicht so einfach, bei dieser Witterung einen Kick zu finden, der auch in einem halbwegs ansprechenden Stadion stattfindet und nicht auf unattraktive Nebenplätze verlegt wird.Bild Die Sportfreunde aus Troisdorf mühten sich im 'Aggerstadion', während der WM 2006 immerhin FIFA-Stützpunkt, gegen die wacker kämpfenden und schwer abstiegsbedrohten Gäste aus dem nördlichen Kölner Vorort. Letztere wurden mit einem späten aber nicht unverdienten Punktgewinn belohnt. Der Trainer der Gäste scheint übrigens an Tourette zu leiden. Nicht ganz jugendfrei, was der gute Mann von sich gab. Dazu trat er ständig alles durch die Gegend, was um ihn herum zu finden war. Vielleicht sollte man ihm eine Klinsmann-Gedächtnis-Gatorade-Tonne zur Verfügung stellen. Star des Tages war aber das Navigationsgerät, dass mich auf der Hinfährt völlig schmerzfrei in einen unbefestigten Waldweg eines Truppenübungsplatzes führte. Die beiden etwas irritiert schauenden Mountain-Biker, die meinen Weg kreuzten, waren dann Anlass zu Umkehr.

So. 23.03.2013 14:00 - 1.FC Köln II vs Rot-Weiss Essen
Bild Mehr aus Pflichtgefühl, denn aus hochgradigem Interesse, folgte ich meinem Herzensclub in die Domstadt. Es war arschkalt und die Wurst war ne Zumutung. Obwohl die Partie mit fünf Toren, davon vier für die Richtigen, grundsätzlich unterhaltsam war, erreichte der Aufenthalt eher eine gewisse Qualität durch die Vielzahl an Gesprächen mit Bekannten. Stimmung kam in dem zwar irgendwie recht schmucken aber halt viel zu offenen 'Franz-Kremer-Stadion' am Geißbockheim auch eher durchschnittlich rüber. Trotz durch das Länderspiel bedingte Pause der Ersten des Eff-Zee fand sich nur eine Handvoll stumme Unterstützung für das Heimteam ein. Auf Essener Seite das übliche Ultra-Singsang, wobei man ja dankbar sein kann, dass zumindest diese Gruppe versucht, Atmosphäre zu erzeugen, wenn auch auf eine Weise, die nicht meinen Geschmack trifft.

Do. 14.03. bis So. 17.03.2013 - Kuwait
Schnupperkurs Persischer Golf ... zum Bericht geht es HIER.

So. 10.03.2013 15:00 - Hammer Spvg 03/04 vs SV Lippstadt 08
Im Hammer 'Mahlbergstadion', dass heutzutage einen dieser fürchterlichen Sponsorennamen trägt, steht eine schicke noch sehr junge und recht hohe Sitztribüne. Da die restlichen Ränge des reinen Fußballstadions aus fünf Stufen rundherum bestehen, bietet sich ein recht skurriles Bild, denn durch die imposante Tribüne wirkt der Ground etwas zu aufgemotzt. Bild Dazu sollte sich der Architekt nochmal hinterfragen, denn bei leichtem Schneefall mit stetem Wind wurde man selbst in der obersten Reihe noch nass. Der Tabellenführer aus Lippstadt wurden von Ihrem üblichen dreißigköpfigen Haufen supportet, dieses allerdings während der vierundneunzig Minuten unablässig. Auf Heimseite wurde von vielleicht zehn Gestalten auf der Haupttribüne drei Mail 'H-S-V' gerufen und der zwischenzeitliche Führungstreffer mit einem gepflegten 'Sching-Schang-Schung, Spielvereinigung' gefeiert. Das war es an aktivem Support. Das Spiel, in Hälfte eins noch ein Langweiler, wurde in der zweiten Halbzeit richtig kurzweilig. Bild Die Gäste-Führung aus Durchgang eins konnten die abstiegsbedrohten Hammer mit großem Einsatz umdrehen. Kurz nach dem 2:1 gab es jedoch einen zweifelhaften Foul-Elfer, der, gnadenlos in den Winkel geballert, zum Ausgleich führte. Als nun alle dachten, die Partie würde mit einem Remis enden, erzielten die 08er im Anschluss an eine Ecke mit der allerletzten Aktion den Siegtreffer. Es folgte unbändiger Jubel auf der einen und tiefer Frust auf der anderen Seite. Die Gastgeber lieferten sich auf dem Feld noch hitzige Wortgefechte mit dem Referee, die dieser mit einer roten Karte belohnte. Lippstadt also weiter auf Aufstiegskurs.

Sa. 09.03.2013 15:00 - VV Ijsselmeervogels vs SV Spakenburg
Sa. 09.03.2013 19:30 - Excelsior Essen vs Olympic Essen

Mein heutiger Ausritt führte mich zu zwei hochgradig krassen Derbys in den Nachbarländern. Da bekommse fast dat Hemd am flattern! Nervenkitzel pur! Den Anfang machte das gute alte Spakenburg-Derby. Bekanntermaßen sind unterklassige Derbys in den Niederlanden ja immer ganz nett anzusehen. Jenes in Spakenburg lebt allerdings mittlerweile mehr vom Mythos und wird maßlos überschätzt. Zwar sind immer stattliche Besucherzahlen zu vermelden, aber die Show hält sich mittlerweile schwer in Grenzen. Bild Die Hinfahrt war aufgrund anhaltenden Regens megaätzend und auch während des Spieles hielt die Eumelei weiter an. 7tsd Menschen hatten sich eingefunden. Zum Intro gab es von beiden Seiten die gewohnten großen Schwenker und diese Holland-typischen in die Luft geballerten Papierschlangen. Die Gastgeber hatten dazu noch eine kleine Fähnchen-Choreo in petto, während die Gäste eine dünne blaue Rauchsäule in den Himmel schickten. Bild Das war es dann aber auch schon. Support während des insgesamt äußerst dürftigen Kicks absolute Mangelware und wenn dann nur von der Vogels, die sich zwar mit einem Megafon abmühten, aber ihre etwa 30-köpfige Supportgruppe, die zur Hälfte aus maximal 15-Jährigen besteht, nur selten mitreißen konnten. Das Stadion weiß da schon mehr zu gefallen. Für Amateurklasen in den Niederlanden absolut überdurchschnittlich. Vor allem die große Sitztribüne ist ansehnlich. Mit dem kleinstmöglichen aller Siegresultate ging die Partie an die Gastgeber. Gut so - wenn Rot gegen Blau spielt, sind meine Sympathien ja bekanntlich klar verteilt. War ich nach Spakenburg noch allein angereist, sammelte ich dort Thorsten und Dominik ein. Letzterer verließ uns 100 Kilometer später an der Centraal Station in Breda wieder, um von dort per Zug zum Spiel in Tilburg zu gelangen. Thorsten und mein Weg führte weiter nach Essen. Also nach Hause könnte man meinen - doch weit gefehlt. Als Bürger der Ruhrgebietsmetropole muss man ja zumindest einmal das Essener Derby gesehen haben. Und zwar das in Flandern. In der achten belgischen Liga, der vierten Provinzliga Antwerpen, kreuzen Jahr für Jahr die beiden Clubs Excelsior und Olympic die Klingen. Bild Der 'Sportcomplex Oude Baan' weiß mit wirklich provinziellem Charme zu überzeugen. Auf jeder Längsseite des Spielfeldes befinden sich Tribünchen, die allerdings eher der Kategorie 'Unterstand' zuzuordnen sind. Dazu findet man hinter einem Tor die obligatorische Kantine, die in keinem belgischen Ground fehlen darf. Bild Hier heißt das Teil ganz passend 'Chalet Excelsior'. Die Qualität des auf dem Feld Gebotenen war natürlich überschaubar. Ich möchte keinem der Akteure zu nahe treten, aber ich, der über 90% seiner aktiven Karriere in den gefürchteten B-Kreisligen Essens gegrätscht hat, hätte der Veranstaltung so wie ich dort stand, in Winterjacke, Jeans und dicken Schuhen, problemlos mehr Glanz verleihen können. Es fehlte beinahe an allem - Technik, Taktik, Übersicht. Aber darum ging es ja bei diesem Spielbesuch nicht, sondern um den Gag. Und dadurch, dass sich sämtliche Aktive auf einheitlich schwachem Niveau bewegten, bekamen wir eine umkämpfte, offene und durch spielerisches Unvermögen abwechslungsreiche Partie geboten. Das bessere Ende hatten am Ende die Gastgeber für sich und konnten zumindest dem Ergebnis nach ihrer Favoritenstellung gerecht werden. Amüsante und schöne Sache. Unterhaltsamer als manch gesehenes Profispiel. Auf dem Rückweg gen Deutschland sammelten wir Dominik in Tilburg ein und setzten ihn an seinem in Venlo geparkten Wagen ab (ich sollte vielleicht einen Fahrdienst aufmachen). Thorsten brachte ich noch zu Marco nach Bottrop, der ihm für die Nacht Quartier bot und von dem er am nächsten Tag seiner Eintracht nach Hannover hinterher reiste.

So. 03.03.2013 14:00 - SV Longa '30 vs Be Quick 1887
Bild Das nennt man wohl Win-Win-Situation. Zum Sonntagsausflug begleitete ich mein Mädel zum Fohlen nach Borken. Was lag da näher als 'mal eben' über die Grenze zu hoppen und in Lichtenvoorde nen Kick zu schauen. Bild Der Sportpark 'De Treffer' ist natürlich eine für die Niederlande typische Anlage. Aber zum lockeren Fußballschauen kam das Ding gerade recht. Das Spiel war gar nicht mal so schlecht anzusehen und die abstiegsbedrohten Gastgeber konnten den Rückstand gegen den Tabellenführer aus der Groninger Peripherie sogar noch drehen und unerwartete Punkte gegen den Fall in die fünfte Liga sammeln.

Sa. 02.03.2013 14:00 - Rot-Weiss Essen vs SV Bergisch Gladbach 09
Völlig entspannter Heimsieg gegen schwache Gäste. Lediglich vor der Halbzeit wurds ein wenig eng. Aber ein Kerim Avci in Gala-Form sicherte den Erfolg beinahe im Alleingang. Bild Vor allem der zweite Treffer, den Ball mit dem Rücken zum Tor annehmend und das Ding dann volley aus der Drehung in den linken oberen Torgiebel dreschend, war sehenswert. Trotzdem wär ich fast eingepennt. Irgendwie langweile ich mich bei RWE-Spielen derzeit fast zu Tode. Die Situation nervt. Man ist zwar irgendwie oben in der Tabelle dabei und verspürt trotzdem keine echte Chance ein Wort um den Relegationsplatz mitzureden. Nach unten kann dagegen (zum Glück) erst recht nix mehr passieren. In der Quintessenz befinden wir uns also in ner absoluten Ananas-Saison. Nee, das fetzt echt nicht. Dazu hat die Stimmung auch irgendwie den Bodensatz erreicht. Das Dutzend 17-Jährige aus Bergisch Gladbach hat ja beinahe mehr Alarm gemacht. Immerhin sieht unser Stadion langsam wirklich wie eins aus. Hoffentlich kommt nach Fertigstellung der Stehtribüne der Support des aktiven Publikums getrieben von neuen Heimat-Gefühlen wieder in Schwung.

Fr. 01.03.2013 19:30 - Iserlohn Roosters vs Krefeld Pinguine
Exkurs! Da Dominik mich in einem schwachen Moment erwischte begleitete ich ihn zum Auswärtsspiel des KEV beim Iserlohner EC. Bild Da ich früher mit den Moskitos und davor auch schon mit dem EHC Essen-West unzählige Male zum Derby im Sauerland war, hat mich ja schon interessiert, ob und inwiefern sich die Situation am Seilersee verändert hat. Das Ergebnis war ernüchternd. Mag daran gelegen haben, dass die Iserlohner die Play-offs auch vor dieser Niederlage schon so gut wie verpasst hatten, aber das was von der Heimseite kam, war verdammt wenig. Wenn ich da an früher denke, als uns regelmäßig das Hallendach um die Ohren flog, wenn die Bauern Stimmung machten...! Dazu kann ich mit der Ultra-Szenerie beim Eishockey noch weniger anfangen als beim Fussi. Von Seiten der Gäste kam leider auch nicht viel, dabei hätte man ne ganz entspannte Party feiern können, da der KEV ja schon so gut wie sicher in den Play-offs stand. Letztlich insgesamt ne recht lahme Veranstaltung. Zum Glück war der Weg zum Bierstand nicht so weit.

Sa. 23.02. bis Mo. 26.02.2013 - Kroatien
Kleine Tour an die Adria-Küste... für den Bericht bitte HIER klicken.

So. 17.02.2013 14:30 - RKSV Groene Ster Heerlerheide vs VV Dongen
Das (endlich mal) schöne Wetter weckte in mir den Wunsch irgendwo ein halbwegs gescheites Spiel sehen zu wollen. Gar nicht mal so einfach. Schließlich waren wetterbedingte Spielausfälle ja mal wieder Trumpf. Die Wahl fiel auf den Viertliga-Kick im holländischen Heerlen. Wirklich überzeugt war ich von meiner Entscheidung aber nicht, da diese Partie und auch die vor Ort vorgefundene Anlage eigentlich nicht so recht in mein Beuteschema passen. Bild Der 'Sportpark Pronsenbroek' verfügt über eine kleine Sitztribüne, drei Stehstufen auf der Gegenseite und die obligatorische Kantine. Im Sommer ist die Kulisse wahrscheinlich ganz idyllisch, da das Spielfeld an drei Seiten von Bäumen gesäumt wird, deren blattlose Gerippe zur aktuellen Jahreszeit eher Endzeitstimmung vermitteln. Nur 200 Zuschauer wollten das Spitzenspiel des Dritten gegen den Vierten sehen - schwach! Das Spiel war dann aber gar nicht mal so schlecht und äußerst spannend. In der letzten Viertelstunde konnten die Gäste den Rückstand in einen Away-Erfolg ummünzen. Die Bestnote verdiente sich allerdings das Frikandel-Broodje in der Halbzeitpause.

So. 10.02.2013 15:00 - CS Visé vs KSV Roeselare
Bild Da die gefühlt zehn Partien, die den Vorzug bekommen hätten, witterungsbedingt abgesagt wurden, fiel die Wahl auf diese belgische Zweitliga-Partie in der Provinz Liége. Jakob (oder doch lieber JNJ?!) aus Hagen begleitete mich dorthin. Nach entspannter Fahrt traf man bei bestem aber arschkaltem Wetter überpünktlich ein. Die obligatorische Kantine taugte gut zum Aufwärmen, bevor man dem durchschnittlichen Gebolze beiwohnte. den Befreiungsschlag im Abstiegskampf konnte keine der beiden Mannschaften landen. Das 'Stade de la Cité de l'Oie' bietet auf den Geraden je eine Sitz- und eine Stehtribüne. Hinter dem nördlichen Tor wird man nur durch eine Werbewand erschlagen, hinter dem südlichen welchen steht besagte Kantine über der sich die in Belgien beinahe unverzichtbaren 'Indoor seats' befinden. Insgesamt für belgische Zweitliga-Verhältnisse keine schlechte Bude aber irgendwie auch nicht der Oberkracher. Wird Zeit, dass sich Petrus mal ein wenig beruhigt und die Spielauswahl ein wenig variabler wird.

So. 03.02.2013 14:30 - FC Aarau vs FC Sankt Gallen
Bild Um Maut in Frankreich und die Plakette für die Schweiz zu sparen wurde dem Navi die Route über Landstraße abgerungen. Kann ja keiner ahnen, dass uns das Gerät von Rachegelüsten getrieben gleich mal auf über 1000 Meter über einen wenig befahrenen Pass führt. Nachdem der Schelten-Pass mit seinem halben Meter Schnee bezwungen war - die Fahrbahn war aber recht gut geräumt - konnten wir unser Ziel aber wohlbehalten und frühzeitig erreichen. Bild Kurz nach uns traf auch der Zugfahrer-Mob aus Sankt Gallen ein und lieferte sich einen ersten akustischen Schlagabtausch mit den Aarau-Anhängern. Das 'Brügglifeld' ist noch ein schön unverbrauchtes Stadion. Nichts wirklich besonderes, aber der Entwicklung angenehm hinterher. Nicht umsonst verhandelt der Verein schon seit Jahren mit der Stadt über einen neuen Ground. Lediglich die Haupttribüne ist überdacht. Der Rest des reinen Fußballstadions sind ungeschützte Stehränge. Für den FC Aarau war diese Pokal-Partie natürlich ein absolutes Highlight. Bild Der Tabellenführer der zweiten Liga empfing den Dritten der ersten Liga. Zum Einlaufen der Teams präsentierten die Heim-Fans eine wettbewerbsbezogene Fähnchen-Choreographie unterlegt von etwas Rauch in den Vereinsfarben. Bild Die FCSG-Supporter zündeten einige Bengalfackeln und einen recht intensiven Rauchtopf - warum auch immer - in der Farbe Orange. Die Gästekurve war sehr gut gefüllt und wusste sich akustisch meist gegen den Heimanhang zu behaupten und war auch deutlich aktiver. Auf dem Spielfeld war kein Klassenunterschied auszumachen. Die Anfangsoffensive der Gäste konnte der FCA durch kämpferischen Einsatz schnell ersticken. Danach entwickelte sich ein umkämpfter aber leider recht chancenarmer Kick. Bild Zum Beginn der zweiten Hälfte zündelte der Gästeblock nochmal ordentlich. Aus pyrotechnischer Sicht machte sich die Tour also langsam bezahlt. Die Schlussphase gehörte eindeutig den Gastgebern. Man scheiterte aber am eigenen Unvermögen und am gut aufgelegten Schnapper. Frei nach dem Motto 'was nicht ist, kann noch werden' spielten die Aarauer in der Verlängerung weiter nach vorne und erzielten verdient zwei Treffer, was vom Anhang wiederum mit ein paar Fackeln zelebriert wurde. Der Rest war unbändige Freude des Heim-Anhangs. Wir machten uns aber zügig vom Acker, wobei mich durchaus interessiert hätte, ob der gut aufgelegte Gäste-Mob noch ein bisschen Energie fürs Rahmenprogramm aufwenden konnte. Die Rückfahrt ging zügig von statten und eine knappe Stunde vor Mitternacht konnte ich die heimische Wohnungstür aufschließen.

Sa. 02.02.2013 20:00 - FC Sochaux vs AS Saint-Ètienne
Nicht wirklich von der Tour überzeugt, schloss ich mich Marcel aus Solingen an, um gen Ostfrankreich und Schweiz zu fahren. Die Fahrt war unspektakulär und eine gute halbe Stunde vor Kick-off waren wir am Ziel. Bild Das 'Stade Auguste Bonal' ist grundsätzlich eine zweirangige Standard-Arena von der Stange. Trotzdem wirkt die Hütte nicht ganz so unsympathisch. Schwer zu erklären, woran das liegen mag. Das tragende Dachgerüst aus Holz (nicht das Dach selbst) ist zumindest eine Seltenheit unter den Stadion-Neubauten dieses Jahrtausends. Interessant ist noch, dass das Spielfeld aus der selten verwendeten Mischung aus Natur- und Kunstrasen besteht. Die abstiegsbedrohten Gastgeber empfingen den Traditionsclub aus Saint-Etienne. Dieser kann zumindest bei Heimspielen einen recht ordentlichen Zuschauerzuspruch vermelden. Beim heutigen Away-Kick hielt sich die zahlenmäßige Unterstützung mit etwa 250 Leuten in Grenzen.Bild Zwar für französische Verhältnisse immer noch überdurchschnittlich aber gemessen an der Entfernung und dem Stellenwert des Clubs deutlich zu wenig. Die anwesenden Gäste um die Hauptgruppe 'Green Angels' schafften es aber immerhin, 90 Minuten zu supporten. Auch kein Normalfall in Frankreich. Weniger die Leistung des eigenen Teams als viel eher der Spielverlauf begünstigte diesen Umstand. Auf Seiten des FC Sochaux war die Support-Sektion geteilt. Natürlich, möchte man fast sagen. Ist ja auch so ein Frankreich-Ding. Bild Okay, ich verstehe ja noch, dass unterschiedliche politische Gesinnung meist der Grund dafür ist, aber es erschließt sich mir nicht, warum man nicht in der Lage ist, eben genau diese Politik-Scheiße beim Sport auszublenden. Der Sochaux-Anhang präsentierte zu Beginn eine Blockfahne auf der Gegengeraden, während der Gäste-Anhang ein bisschen Pyro opferte. In der ersten Halbzeit war der Kick noch ziemlich unterirdisch, in Hälfte zwei leidlich ansehnlich. Der Gästeführung aus Halbzeit eins liefen die Gastgeber lange hinterher, glichen dann durch einen schönen Angriff aus, um nur wenig später den erneuten Rückstand hinnehmen zu müssen. Die Niederlage hätte noch deutlicher ausfallen können, aber ein Handelfmeter und beste Konterchancen wurden kläglich versiebt. ASSE gewann am Ende trotzdem glücklich aber nicht gänzlich unverdient. Für uns hieß es nun unsere Luxus-Auberge namens 'Formule 1' zu beziehen.

Fr. 01.02.2013 19:30 - Rot-Weiss Essen vs SC Verl
Sinnlos. Bereits die ersten Zuspiele nach dem Anstoß offenbarten, was in den folgenden 92 Minuten zu erwarten war. Nach andauerndem Regen stand das Feld bis auf wenige Stellen knöcheltief unter Wasser. Und so ‚plätscherte‘ die Partie dann dahin. Ein Rätsel, warum der Referee das Spiel überhaupt freigab. Durch die Platzverhältnisse waren die marginalen spielerischen Vorteile, welche die Roten gegenüber den Gästen vielleicht hatten, natürlich völlig dahin und es bestand absolute Chancengleichheit. So gewann dann auch der tabellarische Außenseiter – vielleicht die gerechte Quittung dafür, dass man den Kick unbedingt durchboxen wollte.

Di. 29.01.2013 20:00 - FC Den Bosch vs AZ Alkmaar
Mit Sascha und zwei Marcels wurde das Viertelfinalspiel des niederländischen Pokals zwischen Den Bosch und Alkmaar angesteuert. Obwohl für die Gastgeber das Spiel des Jahres, war die Hütte nicht ausverkauft, sondern gerade mal zur Hälfte gefüllt. Aus Alkmaar waren etwa 200 Leute anwesend, also die übliche Holland-Auswärtsfahrer-Zahl. Bild Der auf der Gegentribüne befindliche Heim-Block hatte eine kleine Fähnchen-Choreo auf Lager. Deutlich schöner anzusehen waren aber die paar Bengalen die gezündet wurden und die flutlichtgeschwängerte Atmosphäre in rötliches Licht tauchten. Dazu zeigte der Mob, wie man es einerseits der Staatsmacht schwer macht den Täter zu eruieren und zum anderen den Ordner, die Teile den Jungs zu entreißen und zu löschen. Die Fackeln wurden nämlich einfach von Mann zu Mann weiter gereicht und 'wanderten' durch den halben Block. Bild Feine Idee. Auf dem Feld zeigte der Ehrendivisionär aber gleich mal was ne Harke ist und schenkte der ängstlich auftretenden Heim-Elf ein Ding nach dem anderen ein. Zur Halbzeit stand es 0:4. Zu allem Überfluss fing man sich einige Minuten vor dem Pausentee noch nen (zweifelhaften) Roten Karton ein. Das ließ Böses erahnen. Der Heim-Pöbel verlegte sich ob des aussichtslosen Spielstands auf Provokationen gegenüber dem Gästeblock. Da dieser auf das Gepose nicht groß reagierte, fand man den Linesman ein neues Opfer. Nach der zweiten (erneut fragwürdigen)Roten Karte für die Gastgeber fünf Minuten nach Wiederanpfiff, bekam der Winker ein paar Schneebälle vor die Runkel. Darauf unterbrach der Referee die Partie zu Abkühlung der Gemüter für einige Minuten. Die restliche Spielzeit lief dann gesittet ab. Die Gäste schalteten zwei Gänge runter und erzielten lediglich einen weiteren Treffer, so dass das drohende Debakel ausblieb.

So. 27.01.2013 - Hallenstadtmeisterschaft Essen
Bild Endrunde der Essener Hallenstadtmeisterschaft in der Sporthalle 'Am Hallo'. Zu den Finalspielen bequemte ich mich mal nach Essen-Stoppenberg. Leider war die ganze Sache bis auf das Endspiel n ziemlicher Langweiler. Dass am Ende mit dem ambitionierten TuS Essen-West 1881 ein Bezirksligist in einem äußerst spannenden und umkämpften Finale gegen den Landesligisten Vogelheimer SV mit dem minimalsten aller Ergebnisse den Titelm erringen konnte, verlieh der Veranstaltung immerhin den Touch eines Außenseitersieges. Dieser war aber auch nicht unverdient, da vorher reihenweise Landesligisten aus dem Weg geräumt werden konnten.

Sa. 26.01.2013 15:30 - Borussia Mönchengladbach vs Fortuna Düsseldorf
Eigentlich hätte ich ein fußballfreies Wochenende bevor verlebt. Wenn nicht Christian die Info rausgehauen hätte, dass er zwei Tickets fürs Derby in Gladbach übrig hat. Also meinen Kumpel Mattes akquiriert und ab gings ins Niederrheinische. Dort Christian nebst Herzdame und Vater getroffen und rein in den nicht ausverkauften Borussia-Park. Hätte ich nicht gedacht. Vor allem im Away-Bereich offenbarten sich einige Lücken. Die Fohlen legten los wie die Feuerwehr und gingen unter Mithilfe der Düsseldorfer Hintermannschaft schnell mit 2:0 in Führung. Bild Wer jetzt erwartet hätte, dass richtig Feuer unterm Dach herrscht und die Hütte nen ordentlichen Stimmungstanz erlebt, sah sich schwer enttäuscht. Aus der eigentlich stattlichen Nordkurve kam viel zu wenig. Absolut schwach! Auch der Fortuna-Anhang konnte mal gar nicht überzeugen. Die Ultra-Fraktion befindet sich ja in selbst auferlegter Neufindungs-Auszeit und der verbliebene Anhang offenbarte leider genau das, was die aktiven Fans aller deutschen Szenen fürchten. Bild Nämlich dass die Kurven nach der 'Ultraisierung' in den letzten fünfzehn Jahren gar nicht mehr wissen, wie sie eigenständigen Support auf die Reihe bekommen. Erschreckend, aber ich fürchte es sähe bei kaum einem deutschen Anhang anders aus, wenn sich die Ultra-Gruppierung einen Boykott auferlegt. Traurig... gute alte Zeit, wo bist Du geblieben?! Hilft aber nix, die Realität sieht halt leider so aus, wie sie sich am heutigen Tage fürchterlich eine Bühne suchte. Gladbach versäumte es, die Führung auszubauen, so dass der Sieg nach dem Anschlusstreffer per Elfmeter völlig unnötig noch schwer in Gefahr geriet. Am Ende sollte es aber so grad eben reichen. Nix wie nach Hause. Hatten wir zumindest gedacht. Leider mussten wir ein völlig sinnfreie Absperrung des Gästebereiches umgehen und verpassten den ersten Durchlauf des Shuttle-Verkehrs zum Rheydter Bahnhof. Bescherte uns unfreiwillige Wartezeit in der Arschkälte an der Shuttle-Haltestelle. Als wir endlich im Bus saßen, laberte mir noch ein äußerst mitteilungsbedürftiger Borussia-Fan die Ohren blutig, der ein winziges RWE-Wappen an meiner unscheinbaren Mütze entdeckt hatte und daraufhin meinte, mir Fakten über meinen Verein erzählen zu müssen, die ich ja eh schon alle weiß. Wenn's läuft, dann läuft's....

Sa. 19.01.2013 18:00 - KAA Gent vs Standard de Liége
Belgien und kein Ende. Immerhin steigere ich mich. Nach Liga Vier und Liga Zwei nun also ein Erstliga-Kick. Mutterseelenallein steuerte ich Gent an, eines der letzten Stadien der obersten Spielklasse, die ich noch nicht gesehen habe. Bild Wurde auch höchste Zeit, da der Neubau bereits gute Fortschritte macht und der Verein das Ziel verfolgt, im Sommer umzuziehen. Dieses ist gleichbedeutend mit dem Aus des Jules-Otten-Stadion, das, wie viele belgische Spielstätten, schön eng mitten in einem Wohngebiet liegt. Bild Die daraus resultierende erschwerte Parkplatzssuche wurde mit Bravour gemeistert und rein gings in die Hütte. Grundsätzlich nicht hochspektakulär das Ding, aber irgendwie trotz gerade mal 13tausender Fassungsvermögen doch ganz sehenswert. Die beiden hohen Tribünen auf den Geraden sehen jedenfalls recht imposant aus. Die Gäste aus Wallonien füllten gut zwei Drittel des Away-Bereiches und boten erstaunlicherweise 90minütigen Dauersupport. In Belgien durchaus beachtlich. Die Heimseite ließ ihr Potential nur sehr selten aufblitzen. Ein paar Mal wurde es gut laut, aber insgesamt eher ne Schlaftablette. Erste Halbzeit spielerisch eher schwach. In Hälfte zwei Standard dann deutlich stärker, vergab aber vier oder fünf absolute Hochprozenter und verpassten es damit mich mit ein paar Glanzpunkten bei gefühlten minus 80 Grad zu erwärmen.

So. 13.01.2013 15:00 - Eendracht Aalst vs KVC Westerlo
So. 13.01.2013 18:00 - White Star Woluwé vs Sint Truidense VV

Und schon wieder Belgien. Was soll man machen? Testspiele in Deutschland - nein Danke. Also war wiederum der auf kürzestem Wege erreichbare Ligabetrieb das Ziel. Zusammen mit Sascha, Dion und Marcel, der das Vehiculum für den Ausflug stellte, war zunächst Aalst in Oost-Vlaanderen das Ziel. Bild Bild Dort empfing in einer Zwetligapartie der ehemalige Erstligist Eendracht den ehemaligen Erstligisten aus Westerlo. Der leidlich glorreichen Vergangenheit konnte man aber spielerisch nicht gerecht werden, was wohl auch dem schweren Geläuf teilgeschuldet war. Mit Bart Goor (ex-Hertha) stand auf Gäste-Seite ein bekanntes Gesicht auf dem Rasen. Das 'Het Pierre Cornelis Stadion' ist ein beinahe typisch belgischer, aus verschiedenen Tribünenbauten zusammengewürfelter Ground, der sich allerdings an einer Hintertorseite lediglich mit einer überdimensionalen Werbewand schmückt. Lotte lässt grüßen. Nach diesem Spiel führte uns der Weg weiter nach Woluwé-Saint-Lambert vor den östlichen Toren der Hauptstadt. Bild Das 'Stade Fallon' ist mal absolut unattraktiv. Die Umlaufbahn mag man noch hinnehmen, aber die Anlage im Gesamten taugt zur Veranstaltung von Fußballspielen recht wenig und bietet auch keine vernünftige Perspektive auf das Spielfeld. Bild Der Heimverein hat aktuell eine reelle Chance auf den Aufstieg in die oberste Liga. Das passt überhaupt nicht mit der gegebenen Infrastruktur zusammen und ich bezweifle stark, dass diese Anlage eine Zulassung für die 'Jupiler League' erhalten würde. Bei diesem Kick, der das einzige Abendspiel des Landes war, fanden sich vorsichtig geschätzt mindestens fünfzehn Deutsche ein. Gut, man gehört selbst zur zweifelhaften Szene der Groundhopper - ich bezeichne mich aber auch nur ungern als solchen, was sicherlich im Widerspruch zu meinen Erlebnissen steht. Wenn allerdings unter ein paar hundert Besuchern eines sportlich wie stimmungsmäßig völlig unattraktiven belgischen Zweitliga-Spiels annähernd zwanzig Deutsche weilen, dann ist mal wieder der Punkt erreicht, an dem ich mein Hobby hinterfrage. Natürlich habe ich das Hoppen nicht erfunden und habe auch kein Exklusivrecht, allein oder mit meinen Mitfahrern das Spiel als einzige(r) … nun ja … 'Hopper' zu besuchen. Aber wenn eben eine derartige Anzahl der Stadionsüchtigen bei so einem Event vor Ort ist, dann grenzt das an Massentourismus, ist eigentlich völlig geisteskrank und ich empfinde dann auch eher gebremste Freude daran. Ich hab's halt gern ein wenig einsamer.

Sa. 12.01.2013 20:00 - KSK Hasselt vs Witgoor Sport Dessel
Bild Bild Mit Matthias und Dominik gings ins Limburgische nach Belgien. Nach dem obligatorischen Frituur-Besuch wurden die letzten Kilometer zum 'Stedelijk Sportstadion' zu Hasselt bewältigt, das einen angemessenen Ranzfaktor bietet. Eine recht große Sitztribüne über etwa die Hälfte des Spielfeldes, rechts und links davon unüberdachte Steher. Oberhalb einer von diesen befindet sich die Kantine. Auf der Gegenseite eine überdachte etwa zehnstufige Stehtribüne und hinter den Toren unüberdachte Stehtraversen. Qualität des Spiels natürlich eher was für einfachere Ansprüche, aber darum geht es ja auch nicht primär bei Ground-Erlebnissen dieser Art. Kurz vor Ende der Partie schien man noch Amüsement in Form einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Einheimischen und einem Gästefan geboten zu bekommen, doch wusste die Frau des Gastes eben diesen in die Schranken zu weisen.

So. 06.01.2013 - Hallenstadtmeisterschaft Essen
Bild Was tun, wenn einen am eigentlich fußballfreien Sonntag die Langeweile übermannt? Man kann ja mal bei der Quali-Runde Nordwest zur Essener Hallenstadtmeisterschaft in der Mehrzweck-Sporthalle in Bergeborbeck vorbeischauen. Irgendwen trifft man da ja auch immer. Die Halle wie immer sehr gut gefüllt, wenn nicht sogar überfüllt. Ich schätze, dass gut 700 Zuschauer anwesend waren. Der Plan ging voll auf. Ich traf dort Marcel und es wurde zwei Stündchen schön einer ausgequatscht. Nebenher gab es haufenweise Tore zu bestaunen, die teilweise gar nicht so schlecht herausgespielt waren. Mal sehen, vielleicht schau ich beim Finalturnier in drei Wochen in der großen Halle in Stoppenberg auch mal vorbei.

Sa. 05.01.2013 20:00 - Overpeltse VV vs KVV Vosselaar
Bild Nachdem ich sämtliche Coupe de France-Konstellation mangels Motivation und aus persönlichen Gründen ad acta legen musste, wurde das neue Fußballjahr ganz entspannt gestartet. Ziel war Overpelt, erste Anlaufstelle eine örtliche Frituur. Een Mexicano met Saus Andalouse, een Vleeskroket en Friet met Mayonaise flehten eindringlich darum, verzehrt zu werden. Dem Wunsch kam ich gern nach. Meine Fresse, in dem Zeug könnte ich mich echt wälzen. Einige Kilometer weiter empfing der Heimverein die Gäste aus Vosselaar zum Viertliga-Match. Bild Für Support sorgten zehn etwa 13jährige Gäste-Anhänger, auch wenn diese mit ihren beiden Trommeln selten einen gemeinsamen Takt hinbekamen und das Sangesrepertoir zu wünschen übrig ließ. Sogar Pyrotechnik wurde geboten. Restbestände von Silvester nebelten die Bude in der feuchtkalten Witterung zu Beginn ordentlich ein. Bild Das kleine Stadion mit einer langen überdachten Steh- und einer recht hohen Sitztribüne inklusive VIP-Zone weiß zu gefallen. Auch die obligatorische Kantine darf natürlich nicht fehlen. Das Spiel verdiente sich das Prädikat Rumpelkick, wobei zumindest dem Spielmacher der Gastgeber allein dien Rückennummer Zehn sichtlich reichte, sich als ganz Großer zu fühlen. Die Gäste verbuchten aber den einzig hellen Moment des Spiels für sich. Weiter Chancen wurden hüben und drüben souverän verdaddelt. Nach dem Spielschluss wurde der Auswärtssieg vom pubertierenden Anhang mit zwei Bengalfackeln gebührend gefeiert.
 
zum Seitenanfang

 
  Es waren schon 160150 Besucher (436454 Hits) auf dieser wunderbaren Seite!

"Stell Dir vor, Du bist RWE-Fan. Da kannst Du jeden Tag nur noch saufen."
(Manni Breuckmann)